Über mich

Freitag, 13. März 2020

Wissenschaftszensur bei der NZZ

Die Neue Zürcher Zeitung führt bekanntlich im Feuilleton eine peinliche Kampagne gegen die Klimawissenschaft mit inzwischen mindestens 22 Beiträgen von Nichtfachleuten, aber dort sind  Literaten unter sich, und so gilt: "Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun".

Neulich schrieb in der NZZ ein Kenner, nämlich Dr. Walter Hehl, ehemaliger Leiter des Kundencenters beim legendären IBM-Forschungslabor Rüschlikon, welches zwei Nobelpreise gewonnen hat. Dieser Mann mit grosser Erfahrung in  angewandter Technologie erwähnt unter dem Titel "Klimawandel - die Natur spielt mit" die fatalen Selbstverstärkungsmechanismen der Erwärmung, welche in den Voraussagen des Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC) ignoriert werden z.B:
  • Das Treibhausgas Methan steigt stark an, freigesetzt durch Erwärmung von Feuchtgebieten und Permafrost, durch Landwirtschaft und Fossilindustrie. 
  • Wolken, Eis und Schnee schwinden, dadurch steigt die Wärmeabsorption der Erde.
  • CO2-absorbierende Wälder und Savannen werden durch Wüsten ersetzt. 
  • U.s.w.
Hehl folgert, dass Klimapessimisten wie Jonathan Franzen nicht lächerlich seien, und dass "ein wenig Verzicht in den nächsten fünfzig Jahren" uns nicht retten werde. 


Waldbrand in Australien

Erfreut gratulierte und dankte ich dem Autor in einem kurzen mail mit der Hoffnung, dass auch die NZZ sich jetzt endlich einer faktenbasierten Diskussion stellen werde. Postwendend kam Antwort, dass in der darauffolgenden Woche noch ein zweiter Artikel über die Problematik von technologischen Massnahmen wie Carbon Capture geplant sei.

Verfrühte Freude. Wenige Tage später kam noch ein mail: Den zweiten Artikel werde die NZZ nicht drucken, er sei von der Wissenschaftsredaktion abgelehnt. Auch der erste Artikel sei von der Wissenschaftsredaktion abgelehnt worden. Nur wegen einer redaktionsinternen  Kommunikationspanne sei er erschienen: Hehl hatte den Artikel nicht nur der Wissenschaftsredaktion geschickt, sondern auch einem ihm bekannten Redaktor, der ihn ohne Rücksprache in den Druck gab und dafür von der Redaktion einen Verweis fasste.    

Ein Grund für die Ablehnung der Artikel ist nicht ersichtlich. Sie beleuchten offensichtliche Lücken der mainstream-Berichterstattung. Fehler können höchstens Details betreffen, die man leicht hätte beseitigen können. Und wenn 22 Schwätzer, die nichts verstehen, im Feuilleton schreiben dürfen, so müsste man doch einem Veteran der Schweizerischen angewandten Technologie ohne weiteres eine Plattform geben. 

Bekanntlich bemüht sich die NZZ mit Erfolg, im rechten Spektrum Deutschlands Leser zu fischen, und es mag sein, dass sie sich mit der verzerrten  Klimaberichterstattung bei der Deutschen AfD anbiedern will. Das ist beschämend und unschweizerisch. Und "Denn sie wissen nicht was sie tun" gilt jedenfalls nicht für eine Wissenschaftsredaktion. 







Montag, 9. März 2020

Brief an einen skeptischen Astrophysiker


Cartoon vom Seneca-Blog von Prof. Ugo Bardi (Mitglied des Clubs of Rome, Hauptblog hier: https://cassandralegacy.blogspot.com/)



Lieber Herr Doktor X.Y.,

Es hat mich sehr gefreut, Sie nach meinem Vortrag vom 7.3.2020 in Zürich zu treffen und mit Ihnen über Phänomene und ihre Interpretation zu diskutieren. Ich danke auch für das mail, das Sie mir danach geschrieben haben und in dem Sie sich bezüglich der Klimaerwärmung als Skeptiker bezeichnen, weil das Klima schon immer geändert habe und weil man nichts so genau wissen könne.   

Ja, die Physiker haben vornehmere Ansprüche an die Wahrheit, als wir Barfussmediziner es uns leisten dürfen. Ein Beispiel ist hier: https://www.unibe.ch/unibe/portal/content/e796/e800/e10902/e277579/e928408/files928428/up_179_s_10_beisbart_lam_ger.pdf – aber aus meiner Sicht ist solche Leisetreterei zum Haareraufen.

Vielleicht darf ich doch einmal erklären, wie Ärzte funktionieren:  

Als Arzt darf man nicht jedem Verdacht nachgehen. Es gibt dazu eine riesige begründende Literatur. Die Überlegung ist die: Wenn ich ohne Grund 100 Laborbestimmungen oder Röntgenbilder anordne werde ich wegen der Signifikanzregeln auch bei völlig Gesunden 5 abnorme Werte und  somit eine grosse Verwirrung erhalten. Die Maxime lautet deshalb: Man muss sich zu einem Verdacht und zu einer Abklärung zwingen lassen, dazu braucht es irgendeinen harten Befund: Fieber über eine Woche, ein Lymphknoten oder ein Husten, der nach 6 Wochen nicht verschwunden ist, oder Kopfschmerzen, die alles übertreffen, was man jemals gehabt hat. Erst dann klinkt man sich als Arzt ein, um das Medizin-Spiel zu spielen, dafür vollständig.

Zweitens ist ein Arzt rechtlich und gerichtlich verpflichtet, in jeder Situation an die schlimmste Möglichkeit denken.  Die zugehörigen Überlegungen hier: https://lukasfierz.blogspot.com/2019/11/klimapolitik-als-kunstfehler.html. Natürlich ist man philosophisch gesehen nie über etwas sicher. Aber wie mein Pathologielehrer Prof.E.Uehlinger uns instruiert hat «Was ein Mann ist, entscheidet sich», und dann handelt man danach und behandelt es z.B. wie Krebs. Auch ein Bergführer kann nicht in epistemologischem Agnostizismus verharren, er muss entscheiden und handeln.  

Jetzt haben wir ja schon einige Katastrophenmeldungen erlebt, neue Eiszeit, Waldsterben, Ozonloch etc. Die Nachrichten über die mögliche Klimaerwärmung sind in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre auch zu uns Grünen gedrungen, und zwar vor allem durch die Atomlobby, die A-Werke verkaufen wollte, später durch Al Gore (der ja paradoxerweise die Wahl wegen Ralph Nader verloren hat). Ich dachte bis ca. 2005, dass ich ja nichts merke und man dann schon sehen werde, wie es laufe. Das heisst, ich befand mich im Agnostizismus-Modus des Arztes, der nicht auf jeden Verdacht reagiert, und in dem Sie offenbar noch sind. Das hat mich nicht daran gehindert, ab 1983 die Grünen mitzubegründen und einen Umbau des Steuersystems von der Arbeitsbesteuerung in Richtung Energiebesteuerung zu verlangen. Schliesslich kann man ja proaktiv handeln.

Meinen Agnostizismus verändert haben nicht Theorien, sondern direkte Beobachtung: Wir haben in Bern ein altes Haus mit einem kleinen Garten. Im letzten Jahrhundert hat man dort im Dachstock geschlafen. Das ist heute im Sommer nicht mehr möglich, es ist zu heiss. Im Garten wächst spontan ein Feigenbaum, der nicht hiehergehört, er hat auch Früchte. Winter mit Schnee, in denen man in der Stadt schlitteln kann, gibt es nicht mehr. Ich kann im Februar im Hemd radfahren, bei Wetter wie früher im April. Im Sommer muss man gewisse Bäume wässern, weil sie sonst sichtbar welken. Im Quartier sind in letzter Zeit mehrere 130 Jahre alte Bäume abgestorben oder vertrocknet. Aus diesen Erfahrungen und aus den Presseberichten im Guardian und anderswo schliesse ich, dass wir eine ganz wesentliche und sich beschleunigende Klimaerwärmung schon haben. Das hat nichts mit Computermodellen oder Rechnungen zu tun, sondern mit persönlicher Erfahrung am eigenen Leib.

Mein Physiker-Papa hat immer gesagt, man solle die unlogarithmierten Kurven ansehen. Wenn etwas sei, so werde man es schon sehen:  



Was mich an dieser Kurve der Julitemperaturen interessiert ist, dass sie nicht einen linearen Anstieg zeigt, sondern einen seit 1980 sich beschleunigenden.

Ich bin, wie gesagt, als Arzt rechtlich darauf verpflichtet, mich mit den schlimmstmöglichen Varianten auseinanderzusetzen. Ich höre von den Physikern, dass das CO2 und die Treibhausgase die Driver der Erwärmung sind. Ich kann das selber nicht beurteilen. Aber das wurde uns schon 1961 im universitären Botanikunterricht als Selbstverständlichkeit mitgeteilt, als noch niemand vom Klima redete. Ich glaube dem Tyndall, Arrhenius, Schellnhuber und seinen Kollegen. Die Gegner des Treibhauseffektes kann ich wenigstens psychopathologisch und als Politiker beurteilen, sie scheinen mir allesamt paranoid, gekauft, dilettantisch, oder senil, oder alles zusammen zu sein.

Auch dass die Treibhausgase steigen kann ich selber nicht beurteilen, aber wegen der Kohle- und Ölverbrennung scheint das self-evident. Ich weiss auch allerlei von der pionierhaften Berner Klima-Arbeitsgruppe: Prof. Houtermans habe ich in den Fünfzigerjahren noch persönlich gekannt, ein grosser Mann von derselben prophetischen Ausstrahlung wie C.G.Jung oder Sandor Veress. Mit Prof.Wanner habe ich korrespondiert, und auch Prof.Stocker bin ich einmal in einer medizinischen Situation begegnet, ohne zu wissen, was er macht, aber ich habe selten im Leben einen derart rasch, klar und intelligent denkenden Menschen gesehen. Auch den Erfinder der Klimageschichte Prof.Christian Pfister habe ich einmal zu gewissen Fragen interviewt. Das sind alles unaufgeregte Wissenschaftler, die mich sehr überzeugen. 

Prof.Oeschger hat nach dem zweiten Weltkrieg als Mitarbeiter von Houtermans die hochempfindliche Methode erfunden, mit der man das Alter von Eisblasen in Eisbohrkernen bestimmt. Er hat den Anstieg der CO2-Konzentration über Jahrzehnte auf 2 Prozent genau vorausgesagt https://www.unibe.ch/unibe/portal/content/e796/e800/e10902/e277579/e928408/files928429/up_179_s_14_grafiken_ger.pdf. Natürlich gebe ich Ihnen recht, wenn Sie sagen, dass das Klima immer geändert, und dass es auch früher Warmphasen gegeben habe. Aber dieser Einwand verliert an Gewicht, denn die Berner wiesen nach, dass die Geschwindigkeit des Temperaturanstieges jetzt so rasch ist wie noch nie, und dass die jetzige Warmphase global ist, im Gegensatz zu den früheren: https://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2019/medienmitteilungen_2019/klima_erwaermt_sich_so_schnell_wie_nie_in_den_letzten_2000_jahren/index_ger.html.   

Ich leite daraus ab, dass eine steigende Treibhausgaskonzentration eine sich beschleunigende globale Erwärmung verursacht hat und in aller Wahrscheinlichkeit weiter verursachen wird. Das ist die Arbeitshypothese. Was würde daraus folgen?

In der Medizin haben wir vor sich beschleunigenden Entwicklungen grosse Angst. Wenn Sie eine Hirnhautentzündung mit Meningokokken haben, so verdoppeln sich diese Bakterien alle 20-30 Minuten. Die Folge ist, dass es um Minuten geht. Jede Stunde, die man bis zum Beginn der Therapie verliert kostet einen ziemlichen Prozentsatz Menschenleben. Man wartet deshalb selbstverständlich nicht mit der Behandlung, bis die Diagnose feststeht, sondern behandelt die Möglichkeit und stoppt die Behandlung allenfalls, wenn die Diagnose nicht bestätigt wird. Wenn die Infusion mit den Antibiotica nicht spätestens eine Stunde nach Ankunft im Spital läuft (auch ohne sichere Diagnose!!!) ist das ein einklagbarer Kunstfehler. Diese proaktive Haltung vermisse ich beim Klimaproblem.

Ebenfalls grosse Angst haben wir in der Medizin vor positiven Rückkopplungen. Im Fall der Verengung der Klappe der Hauptschlagader können solche innert Sekunden zum Herztod führen: Jetzt hören wir, dass das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) mehrere bekannte Rückkopplungsfaktoren einfach gar nicht einrechnet. Das wundert nicht, denn das IPCC ist regierungsnah und regierungsnahe Organisationen bagatellisieren die Probleme grundsätzlich (siehe mein Bericht "Die Sumpfweid" in meinem Büchlein «Begegnungen mit dem Leibhaftigen», Tredition 2016):

  • Das IPCC rechnet nicht ein, dass die CO2-Konzentration weiter steigt. Das ist doch ziemlich elementar. Damit kriegen wir die 1,5 Grad global schon 2030 (nicht 2040, wie vom IPCC vorausgesagt).  Es hatte einen überzeugenden Artikel von drei Klimatologen darüber im Nature.
  • Das IPCC rechnet die verminderte Strahlungsreflexion durch Eis- und Schneeverlust nicht ein, auch das elementar. Ich sehe keinen Grund, den Voraussagen des führenden Eisexperten Wadhams (Buch "The End of Ice") nicht zu trauen, der meint, dass dadurch die Erwärmung bis 50 Prozent stärker ausfallen könne. 
  • Das IPCC rechnet die Methan-Freisetzung aus Feuchtgebieten und Permafrost nicht ein, obschon das Potential von Methan ja katastrophal ist. Zudem taut der Permafrost offenbar ca. 70 Jahre früher auf, als gedacht.
  • Die Grosswälder werden bald von CO2-Absorbenten zu Emittenten. 
  • Nach neuesten Modellrechnungen könnte die Wolkendecke der Erde abnehmen, was die Erwärmung auch befördert.

Ich komme zurück zu Ihrer Skepsis: Tatsächlich ist alles unsicher, aber überall, wo wir in den letzten Jahren mehr gelernt haben, als vorher, ist es schneller und schlimmer geworden. In meinem einfachen Medizinerverständnis sagt das IPCC nur die halbe Wahrheit, vernachlässigt die gefährlichen Rückkopplungen und es wird wahrscheinlich doppelt so schnell gehen, wenn nicht schneller (mehr dazu: https://lukasfierz.blogspot.com/2019/07/und-was-wenn-wir-uns-nicht-retten-konnen.html).

Darüber bin ich natürlich auch nicht sicher, aber diese Deutung scheint mir im Moment die wahrscheinlichste und die, an der man sich praktisch auszurichten hätte. Die meisten Berichte, Gremien und Spezialisten (IPCC, amerikanische Klimatologen, Schellnhuber, Tom Payne, Oxford) sprechen auch davon, dass irgendwann irreversible «Tipping points» auftreten können. Das war ja der Hauptgrund, wieso die Pariser Verträge die Erwärmung auf 1,5-2 Grad begrenzen wollten.  Schellnhuber hat uns ausgerechnet, dass die Eisschmelze den Meeresspiegel nicht nur um einige Meter sondern eine Grössenordnung mehr erhöhen könne. Das braucht Zeit, aber ich sehe auch keinen Grund, ihm nicht zu glauben.    

Wenn es nur das wäre: Wir hatten früher in jeder Wohnung Fliegen und Fliegenschisse an den Fenstern. Diese Fliegen gibt es seit Jahren nicht mehr. Wir hatten immer viele Spinnen im Haus, die Spinnen gibt es seit diesem Jahr nicht mehr. Autoscheiben waren früher im Sommer voll Insekten, das ist nicht mehr so. Das sind persönliche Erfahrungen, keine Theorien. Sie decken sich mit den Berichten darüber, dass wir die Bienen, Insekten, Singvögel etc. verlieren. Grössenordnungsmässig geht es für viele Arten nicht um Prozente sondern um ca. 50 Prozent und mehr, z.B. für die Bienen. Auch hier haben wir aus der Medizin Vorstellungen, die ich hier zusammengefasst habe: https://lukasfierz.blogspot.com/2019/05/wie-biosysteme-kippen.html. Das Fazit: wenn Symptome beginnen ist das oft nicht der Anfang, sondern das Ende des Krankheitsverlaufes.

Dieser Artenverlust hat teils mit Klima, teils mit Giften, aber vor allem auch mit Verlust von Lebensräumen zu tun, und dafür ist der Hauptdriver die Bevölkerungsvermehrung der Menschen. Das Thema ist durch die Gutmenschen und die Grünen tabuisiert und man wird als Faschist bezeichnet, wenn man es anspricht. Aber wenn die Umweltbelastung (U) sich aus ProKopf-Konsum (KK) mal Population (P), dividiert durch Effizienz der Produktion (E) zusammensetzt so ist es doch absurd, dass man den Faktor P nicht diskutieren darf. Das wäre wie wenn man bei e=mv2, die Masse oder die Geschwindigkeit nicht diskutieren bzw. variieren dürfte.    

Das IPCC sagt eine Temperaturerhöhung von 4-5 Grad bis 2100 voraus. Schon damit wird man an vielen Orten der Erde physisch nicht mehr leben können (wet bulb temperature). Die Nahrungsmittelproduktion wird dadurch limitiert. Rockström der neue Chef des Potsdam-Instituts ist nicht sicher, ob die Erde dann noch eine Milliarde Menschen ernähren können wird. Und vielleicht ist die IPCC-Prognose ja nur die halbe Wahrheit…

Die Klimajugend sieht den Puck nicht so, glaubt noch grossteils den Voraussagen des IPCC, glaubt an Klimagerechtigkeit und meint, etwas machen zu können.

Da man – wie Sie richtig sagen – ausser Alibimassnahmen nichts unternehmen wird, wird höchstwahrscheinlich alles in einer Apokalypse enden mit gegenseitigem Totschlagen, Verhungern und Seuchen (https://lukasfierz.blogspot.com/2019/09/die-fragilitat-von-menschenrechten-und.html). Es gibt mehrere Leute, die denken, dass das bald deutlich werden könnte (Bardi I, Franzen USA, Servigne F, Bendell UK, Scranton USA, Bringhurst und Zwicky CA, Andrew Glickson AU). Im übrigen genügt es ja, in den Mittleren Osten, nach Afrika oder nach Mittelamerika zu blicken, um den Beginn schon zu sehen. 

Mein 2006 verstorbener Vater, Physikprofessor an der ETH, der wie ich Ihnen erzählt habe sehr gut in Fermi-Rechnungen war, hat geschätzt, dass der Kollaps ab ca. 2020 beginnen werde. Er meinte, dass man sich in diesem Zeitpunkt natürlich um einige Jahre oder höchstens wenige Jahrzehnte täuschen könne. Aber wenn es einmal beginne, werde es aus mathematisch-physikalischen Gründen sehr rasch gehen (Jahre). Das deckt sich mit den Ansichten von Prof.Ugo Bardi, der das als «Seneca-Cliff» bezeichnet. 

Wenn ich berücksichtige, dass wir jetzt den wärmsten je gemessenen September, Oktober, Januar und Winter gehabt haben und dass Wälder grossflächig abbrennen, so könnte der zu erwartende Runaway tatsächlich begonnen haben, und mein Vater sogar noch recht behalten. Wenn das auch nicht sicher ist, so werden wir es in wenigen Jahren wissen.  

Gescheiter wäre es, Einkindfamilien zu haben, das Fliegen und das Autofahren einzustellen, alle Häuser auf Nullenergie zu isolieren, und die Wirtschaft auf Sustainability und Degrowth
auszurichten. Damit könnte man sofort beginnen und dann hätten wir vielleicht noch eine Chance. Aber seit 40 Jahren geschieht nichts, Presse, Ingenieurvereinigungen, Wirtschaftsführer faseln weiter von Wachstum, SUVs werden verkauft, Autobahnen und Flughäfen werden ausgebaut, die Wissenschaftler üben sich in vornehmem Agnostizismus, wollen weiter forschen, weil man nicht genug wisse, und die NZZ publiziert einen bagatellisierenden Artikel nach dem anderen: https://lukasfierz.blogspot.com/2019/09/nzz-gegen-wissenschaft.html .  

Mit freundlichen Grüssen

Lukas Fierz

Donnerstag, 5. März 2020

Die Prometheische Illusion

Neulich hat der Deutschlandfunk die Geigerin Patricia Kopatchinskaja (1,2) und andere Musiker angefragt, einen Brief an Ludwig van Beethoven zu schreiben. Mit ihrer Erlaubnis drucken und kommentieren wir ihren Brief hier:

Lieber Ludwig,

Du Titan und Schöpfer unter den Menschen. Wir, die Bürger der freien Republiken, haben Dich als Gipfel aller Monumente in unseren Konzertsäle und auf unzähligen Konserven unwiderruflich einbetoniert. Niederkniend vor Deiner Musik repetieren wir sie wie ein Mantra. Oh Du Leuchtturm, der alle erblinden lässt!

Man fürchtete Dich, aber längstens bist Du totgespielt, mit Lorbeer bekränzt, eingereiht im Friedhof unserer großartigen Vergangenheit.

Prometheus war die Hoffnung Deiner Zeit, Sinnbild von Erfindungsdrang und Emanzipation der Menschen aus Untertanen- und Gottesgnadentum, Sinnbild für Herrschaft von Vernunft und Menschenrechten. Er war Dein Held.


Wir, die Menschen aus Lehm, die anfangs so dumm und fühllos waren, uns hast Du das den Göttern geraubte Feuer gebracht, von Musen und Apoll lernten wir Musik und Tanz, Vernunft und Einsicht auf dem Parnass. Und Melpomene, die Muse des Trauerspiels, lehrte uns wie der Tod die Tage der Menschen beendet.

Und willst Du wissen, wie es mit uns, den Geschöpfen des Prometheus weitergegangen ist? Wir waren fleißig und fruchtbar und haben uns zur Unzahl vermehrt. Wir haben die uns gelehrte Vernunft benutzt, um das uns geschenkte Feuer einzusetzen für Wärme, Kraft, Komfort und Überfluss der Neuzeit. Nichts ist genug. Die Natur wird erwürgt. Auch unserer Vernunft ist nicht genug, der Einsicht zu folgen, dass Feuer immer weiter Feuer gebiert, von Kalifornien, Australien, Sibirien, bis zur Arktis, bis Feuer die Hoffnung und die Tage der Menschheit beschließt.

Und wir sehen ein, Prometheus und wir, seine Geschöpfe, die meinten, des Zeus nicht achten zu müssen, wir waren doch keine Götter. War der Feuerbringer wirklich der Titan Prometheus oder nicht eher eine Ausgeburt der Hölle, Lucifer?

Hahaha-Haaa...

Liebe Grüße ins Jenseits

Patricia Kopatchinskaja



______________________________________________

Hier liest Patricia ihren Brief (Bild anclicken für Audio): 


Und hier noch etwas Hintergrund:  

Johann Wolfgang von Goethe schrieb sein Gedicht "Prometheus" zwischen 1772 und 1774, er war in seinen frühen Zwanzigerjahren. Dieses Gedicht fasst die Hoffnungen einer Epoche zusammen: Prometheus der revolutionäre Titan achtet der Götter nicht, indem er sein Schicksal in die eigene Hand nimmt und nach seinem eigenen unabhängigen Bild menschliche Geschöpfe schafft, vermeinend, damit Zeus und die Götter als unbedeutende Fussnote der Geschichte hinter sich zu lassen. 

Hier ist die unsterbliche Rezitation von Alexander Moissi (1912): 



Und so lautet das Gedicht: 


Prometheus


Bedecke deinen Himmel, Zeus,
Mit Wolkendunst!
Und übe, Knaben gleich,
Der Disteln köpft,
An Eichen dich und Bergeshöhn!
Mußt mir meine Erde
Doch lassen stehn,
Und meine Hütte,
Die du nicht gebaut,
Und meinen Herd,
Um dessen Glut
Du mich beneidest.
Ich kenne nichts Ärmeres
Unter der Sonn als euch Götter.
Ihr nähret kümmerlich
Von Opfersteuern
Und Gebetshauch
Eure Majestät
Und darbtet, wären
Nicht Kinder und Bettler
Hoffnungsvolle Toren.
Da ich ein Kind war,
Nicht wußte, wo aus, wo ein,
Kehrte mein verirrtes Aug
Zur Sonne, als wenn drüber wär
Ein Ohr zu hören meine Klage,
Ein Herz wie meins,
Sich des Bedrängten zu erbarmen.
Wer half mir wider
Der Titanen Übermut?
Wer rettete vom Tode mich,
Von Sklaverei?
Hast du's nicht alles selbst vollendet,
Heilig glühend Herz?
Und glühtest, jung und gut,
Betrogen, Rettungsdank
Dem Schlafenden dadroben?
Ich dich ehren? Wofür?
Hast du die Schmerzen gelindert
Je des Beladenen?
Hast du die Tränen gestillet
Je des Geängsteten?
Hat nicht mich zum Manne geschmiedet
Die allmächtige Zeit
Und das ewige Schicksal,
Meine Herren und deine?
Wähntest du etwa,
Ich sollte das Leben hassen,
In Wüsten fliehn,
Weil nicht alle Knabenmorgen-
Blütenträume reiften?
Hier sitz ich, forme Menschen
Nach meinem Bilde,
Ein Geschlecht, das mir gleich sei,
Zu leiden, weinen,
Genießen und zu freuen sich,
Und dein nicht zu achten,
Wie ich.
Bald danach kam die Französische Revolution. Ihr erster Konsul - Napoleon Buonaparte - wurde von vielen als der moderne Prometheus angesehen, der die von Kirche und Königen geknebelte Menschheit mit neuen Gesetzen in eine emanzipierte Zukunft führen werde. 
   
Damals schrieb Beethoven die Musik für das Ballett "Die Geschöpfe des Prometheus" (1801), welches solche Ideen auf die Bühne stellte, so wie in Patricias Brief beschrieben. Material aus dieser Bühnenmusik wird später in fast allen Symphonien Beethovens wieder auftauchen, vor allem in der "Eroica" (1802/3), welche ursprünglich Buonaparte gewidmet war. Als sich allerdings Napoleon unbescheidenerweise selber zum Kaiser krönte (1804) kratzte Beethoven die handschriftliche Widmung von seinem Manuskript weg. Allerdings kann die "Eroica" immer noch als eine Art Prometheus-Symphonie verstanden werden. Und das gesamte Werk Beethovens, bis zu seiner Neunten Symphonie, verkörpert seine (und unsere) Hoffnung auf eine aufgeklärte und humanistische Welt. 

Und jetzt, ein Vierteljahrtausend nach Beethovens Geburtstag, feiert und bestätigt einstimmiger und unendlicher Jubel Beethovens überragende Grösse für Menschheit und Menschlichkeit, das ganze auch eine Selbstbeglückwünschung zu unserem Fortschritt unter den Beethovenschen Idealen. Wenn auch ein Teil dieses Jubels seine Berechtigung haben mag, so bleiben Skepsis und sogar Sorge, z.B. hat Wreblowski (3) gewisse Zweifel bezüglich der Natur von Prometheus diskutiert. Im Rückblick auf die zwischenzeitliche Entwicklung fühlte sich Patricia Kopatchinskaja veranlasst, diese Sorgen in ihrem Brief zu artikulieren.

Weitere Angaben: 

(1) Patricias Website: https://www.patriciakopatchinskaja.com/
(2) Patricias Facebook: https://www.facebook.com/patriciakopatchinskaja/
(3) Z.Wreblowski:Lucifer and Prometheus, Routledge and Kegan Paul Ltd,1952,IBSN 0415-20948-X