Über mich

Montag, 28. September 2020

A Farewell to the Knife - medical progress with effects on the stock market

Translated from "Abschied vom Messer", which first appeared on Insideparadeplatz, Sept. 28th 2020  https://insideparadeplatz.ch/2020/09/28/abschied-vom-messer-ein-boersenwirksamer-fortschritt/

As a medical student, I spent many free hours in the library of the Zurich University Hospital. In a book about the physiology of surgery, I learned that the actual procedure - such as removing the gallbladder or appendix – is not very problematic.

The danger often lies more in opening the body and creating access to the surgical area: this is an injury with the risk of blood loss and infection. There is also the risk of anesthesia.

Twenty years ago, Intuitive Surgical (ISRG) introduced the surgical robot, which performs complex operations through pencil-sized orifices. The device was very expensive. Because of the above reading I saw the potential immediately, although the experts and the stock market were reluctant. I invested as much as I could, the stock value increased slowly but a hundredfold.

In the meantime, a new technology often makes surgical access and knife completely superfluous: HIFU, the high-intensity, focused ultrasound. Kidney stone crushers have been working with ultrasound for decades. This technique has been miniaturized. Ultrasound waves are focused through the intact body surface like through a lens and thereby  concentrated at a point inside the body where the local tissue is boiled away.

The technology is accurate to the millimeter and is controlled with ultrasound imaging. Because the skin is not opened, sterility, asepsis, disinfection, wound care is not needed. Often there is no need for an operating theater and even not for anesthesia, all of which saves costs.

Two French companies are leading the way: EDAP's Focal One device can eliminate localized prostate cancer. According to many prospective studies in Europe and the US the results are the same as with the operation, but largely without the dreaded complications such as impotence and urinary incontinence.

The technology has been approved and introduced worldwide, also by the FDA and in several academic centres in the  US,  e.g. New York and Houston. From January 1, 2021, insurance compensation will also take place in the US and sales already pick up.

The competition is behind in terms of technology and price. The company is now expanding the indications to endometriosis and liver metastases. Income is generated through the sale of the devices, through maintenance and consumables.

Due to enormous development costs, the company has so far only been marginally profitable. That is changing now, and nothing stands in the way of the share price multiplying. A buyout is unlikely because the patents were developed with the state laboratory LabTAU in Lyon.

A spin-off from EDAP is Theraclion (ALTHE.PA), which uses the same principle for the treatment of benign thyroid and breast tumors. Removing a thyroid lump with HIFU costs 65 percent less than surgery.

A new billion dollar market is the treatment of varicose veins without stripping, surgery or injection. Theraclion is currently introducing its SONOVEIN technology in twelve university hospitals worldwide and will thereafter start sales to the general medical community.  



The learning curve is minimal, since the diagnosis of venous diseases is already done with ultrasound. The interest of the professional world is enormous. So far there is no competition.

The HIFU technology is a quantum leap, like the balloon catheter or computed tomography. The financial world has not yet realized this because it only looks at quarterly profitability and charts without understanding principle and potential.

As of September 27th EDAP is valued on the stock exchange at around 120 million US dollars and Theraclion at only 20 million euros. The shares cost so little - EDAP 4, Theraclion 1.2 - that they can be viewed as options on a later share value. Of course I bought as much as I can.


Further information:

Patient brochure of the Kantonsspital Zürich about HIFU in prostate cancer with information about the early European studies (p.12, 13): http://www.urologie.usz.ch/fachwissen/prostatakrebs/Documents/HIFU%20Punktgenau.pdf

Website of the Mount Sinai Hospital New York about their HIFU services for prostate cancer: https://www.mountsinai.org/care/urology/services/minimally-invasive/hifu

EDAP company brochure: https://investor.edap-tms.com/static-files/a8446276-4067-447a-8c75-4c25da6cb7f2

The CEO of EDAP on the pitfalls of the US market: https://www.mddionline.com/regulatory-quality/how-survive-medtechs-death-valley

Prospective Evaluation of Focal High Intensity Focused Ultrasound for Localized Prostate Cancer: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32167866/

Video about HIFU treatment of thyroid tumors: https://www.lequotidiendumedecin.fr/specialites/orl/thyroide-lechotherapie-dans-le-coup

Removal of benign thyroid nodules with HIFU or surgery: comparison of safety, effectiveness, voice quality and costs: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/02656736.2017.1305127

The UK Health Service wastes £ 2-3 billion on open leg treatment: https://www.linkedin.com/pulse/nhs-wastes-2-3-billion-per-year-venous-leg-ulcers-mark-whiteley/

Varicose Veins Treatment Devices Market Size Will Reach US $ 1.7 Billion By 2025: https://www.grandviewresearch.com/press-release/global-varicose-veins-treatment-devices-market

The leading English specialist on the treatment of varicose veins with HIFU: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/03007995.2019.1699518

Video about the treatment of varicose veins with HIFU: https://www.youtube.com/embed/BJtilgxdAgA

Patient report on varicose vein treatment with HIFU: http://www.essence-magazine.co.uk/The-Whiteley-Clinic-Wellness-DecJan-2019.html




Abschied vom Messer - ein börsenwirksamer Fortschritt

Zuerst erschienen auf Insideparadeplatz am 28.9.2020: 

Als Student verbrachte ich freie Stunden in der Bibliothek des Kantonsspitals Zürich. In einem Buch über die Physiologie des operativen Eingriffs lernte ich, dass der eigentliche Eingriff – wie zum Beispiel die Entfernung der Gallenblase oder des Blinddarms – gar keine Sache ist.

Die Gefahr liegt oft mehr im Öffnen des Körpers und im Schaffen eines Zugangs bis zur Operationsstelle: Das ist eine Verletzung mit Gefahr von Blutverlust und Infektion. Dazu kommt noch das Narkoserisiko.

Vor zwanzig Jahren führte Intuitive Surgical (ISRG) den Operationsroboter ein, der komplexe Eingriffe durch bleistiftenge Körperöffnungen durchführen kann. Das Gerät war sehr teuer. Wegen obiger Lektüre sah ich das Potential sofort, obschon Fachwelt und Börse zweifelten. Ich investierte soviel ich konnte, der Aktienwert hat sich verhundertfacht.

Inzwischen macht eine neue Technik den operativen Zugang und das Messer oft ganz überflüssig: HIFU, der hochintensive focussierte Ultraschall. Seit Jahrzehnten funktionieren Nierensteinzertrümmerer mit Ultraschall.

Diese Technik wurde miniaturisiert. Ultraschallwellen werden wie mit einem Brennglas focussiert durch die intakte Körperoberfläche geschickt und konzentrieren sich an einem Punkt im Körperinneren, wo das lokale Gewebe verkocht wird.

Die Technik ist millimetergenau, gesteuert wird mit Ultraschallbildgebung. Weil die Haut nicht eröffnet wird entfällt Sterilität, Asepsis, Desinfektion, Wundversorgung, oft auch Operationssaal und sogar Narkose, was alles Kosten spart.

Zwei französische Firmen sind führend: Das Gerät Focal One von EDAP kann lokalisierte Prostatacarcinome eliminieren. Laut mehreren prospektiven Studien in Europa und den USA sind die Erfolge gleich wie bei der Operation, aber weitgehend ohne die gefürchteten Komplikationen wie Impotenz und Urininkontinenz.

Die Technik ist weltweit zugelassen und eingeführt, so auch in Zürich, Winterthur und Aarau. Am 1. Januar 2021 erfolgt Versicherungsvergütung auch in den USA und die Verkäufe ziehen an.
Die Konkurrenz ist technisch und preislich im Hintertreffen. Die Firma weitet die Anwendung jetzt auf Endometriose und Lebermetastasen aus. Einnahmen entstehen durch Verkauf der Geräte, durch Unterhalt und Verbrauchsmaterial.

Wegen enormer Entwicklungskosten war die Firma bisher nur knapp profitabel. Das ändert jetzt, und einer Vervielfachung des Aktienkurses steht nichts mehr im Weg. Ein Buyout ist unwahrscheinlich, weil die Patente mit dem staatlichen Labor LabTAU in Lyon entwickelt wurden.
Therapie der Krampfadern mit Sonovein

Ein Spinoff von EDAP ist Theraclion, welche das gleiche Prinzip für die Behandlung von gutartigen Schilddrüsen- und Brusttumoren einsetzt. Entfernung eines Schilddrüsenknotens mit HIFU kostet 65 Prozent weniger als die Operation.

Ein neuer Milliardenmarkt ist Theraclions SONOVEIN-Behandlung von Krampfadern ohne Stripping, Operation oder Injektion. Die Technik wird zur Zeit in 12 Universitätskliniken eingeführt und anschliessend generell verkauft.

Die Lernkurve ist minim, da die Diagnostik der Venenerkrankungen schon jetzt mit Ultraschall erfolgt. Das Interesse der Fachwelt ist enorm. Konkurrenz gibt es bisher nicht.

Die HIFU-Technik ist ein Quantensprung, wie der Ballonkatheter oder die Computertomographie. Die Finanzwelt hat das bisher nicht realisiert, weil sie nur auf aktuelle Profitabilität und Charts schaut, ohne Prinzip und Potential zu begreifen.

Am 27. September 2020 ist EDAP an der Börse mit rund 120 Millionen US-Dollar bewertet, Theraclion mit nur 20 Millionen Euro. Die Aktien kosten so wenig – EDAP 4, Theraclion 1,2 – dass man sie als Optionen auf einen später erst entstehenden Aktienwert ansehen kann. Natürlich habe ich soviel gekauft, wie ich kann.


Weitere Informationen: 

Patientenbroschüre des Kantonsspitals Zürich über HIFU bei Prostatakrebs mit Informationen über die frühen Europäischen Studien (S.12, 13):  http://www.urologie.usz.ch/fachwissen/prostatakrebs/Documents/HIFU%20Punktgenau.pdf 


Website des Mount Sinai-Hospitals New York über ihr HIFU-Angebot bei Prostatacarcinom: https://www.mountsinai.org/care/urology/services/minimally-invasive/hifu


Firmenprospekt EDAP: https://investor.edap-tms.com/static-files/a8446276-4067-447a-8c75-4c25da6cb7f2


Der CEO von EDAP über die Tücken des US-Marktes: https://www.mddionline.com/regulatory-quality/how-survive-medtechs-death-valley


Prospektive Evaluation von HIFU bei lokalisiertem Prostatacarcinom:  https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32167866/


Video über die HIFU-Behandlung von Schilddrüsentumoren: https://www.lequotidiendumedecin.fr/specialites/orl/thyroide-lechotherapie-dans-le-coup


Entfernung von gutartigen Schilddrüsenknoten mit HIFU oder Operation: Vergleich von Sicherheit, Wirksamkeit, Stimmqualität und Kosten: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/02656736.2017.1305127


Der Englische Gesundheitsdienst verschwendet 2-3 Milliarden £ für die Behandlung von offenen Beinen: https://www.linkedin.com/pulse/nhs-wastes-2-3-billion-per-year-venous-leg-ulcers-mark-whiteley/ 


Die Marktgrösse für Geräte zur Behandlung der Krampfadern wird bis 2025 1,7 Milliarden US-$ erreichen: https://www.grandviewresearch.com/press-release/global-varicose-veins-treatment-devices-market


Der führende englische Spezialist über die Behandlung der Krampfadern mit HIFU: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/03007995.2019.1699518 


Video über die Behandlung der Krampfadern mit HIFU: https://www.youtube.com/embed/BJtilgxdAgA


Patientenbericht über die Krampfaderbehandlung mit HIFU: http://www.essence-magazine.co.uk/The-Whiteley-Clinic-Wellness-DecJan-2019.html 





Mittwoch, 12. August 2020

Die Lebenden werden die Toten beneiden

(Zuerst publiziert in www.Journal21.ch vom 12.8.2020)

In der New York Review of Books, 20. August 2020 (-> link to original article) bespricht Bill McKibben das Buch «The last warning: Six degrees climate emergency» («Die letzte Warnung: Sechs Grad Klimanotfall») von Mark Lynas, London: 4th Estate, 372 S., 27,99 USD. Hier diese Besprechung in deutscher Übersetzung: 

54 Grad Celsius

Durch COVID bekommen wir einen Begriff von einer umfassenden globalen Krise, die alles stört: Das normale Leben - Lebensmittel einkaufen, Hochzeit halten, zur Arbeit gehen, die Eltern sehen – alles verändert sich dramatisch. Die Welt fühlt sich anders an, und jede Annahme über Sicherheit und Vorhersehbarkeit ist auf den Kopf gestellt: Wirst du einen Job haben? Wirst du sterben? Wirst du jemals wieder mit der U-Bahn fahren oder ein Flugzeug nehmen? Es ist alles anders, als wir jemals gesehen haben.

Der Umbruch durch Covid-19 ist auch eine Art Generalprobe für die globale Erwärmung. Weil die Menschen die physische Funktionsweise des Planeten Erde grundlegend verändert haben, gehen wir einem Jahrhundert von Krisen entgegen, von denen viele gefährlicher sind als das, was wir jetzt durchleben. Hauptfrage ist, ob wir den Temperaturanstieg so eingrenzen können, dass wir diese Krisen wenn auch mit Aufwand und Leid bewältigen können, oder ob unsere Zivilisation überwältigt wird. Letzteres ist eine eindeutige Möglichkeit, wie Mark Lynas neues Buch «Our Final Warning» schmerzlich deutlich macht.

Lynas ist ein britischer Journalist und Aktivist. 2007 veröffentlichte er im Vorfeld der Klimakonferenz in Kopenhagen ein Buch mit dem Titel «Sechs Grad: Unsere Zukunft auf einem heißeren Planeten». Das neue Buch erinnert an die frühere Arbeit, die schon keineswegs fröhlich war. Aber weil Wissenschaftler im letzten Jahrzehnt das Verständnis der Erdsysteme dramatisch verbessert haben, während unsere Gesellschaft dasselbe Jahrzehnt dazu verschwendete, um immer mehr CO2 in die  Atmosphäre zu pusten ist dieses Buch weit, weit dunkler. Lynas stützt sich auf solide Quellen und eine breite Palette veröffentlichter Forschungsergebnisse. Eröffnend sagt er, dass er lange davon ausgegangen sei, dass wir „den Klimawandel wahrscheinlich überleben könnten. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher."

Die Nationen, welche fossile Brennstoffe in großen Mengen verbrauchen, haben die Temperatur des Planeten seit der industriellen Revolution um mehr als ein Grad Celsius angehoben. Die Marke wurde 2015 überschritten, zufällig auch das Jahr, in dem wir in Paris die ersten wirklichen globalen Abkommen über Klimaschutzmaßnahmen erreicht haben. Ein Anstieg um ein Grad klingt nicht nach viel, aber es ist viel: Jede Sekunde fangen der Kohlenstoff und das Methan, die wir abgegeben haben, Wärme ein, die der Explosion von drei Hiroshima-Bomben entspricht. Seit 1959 wird auf dem  Vulkan Mauna Loa in Hawaii die Kohlendioxidkonzentration erfasst. Ende Mai dieses Jahres war ein neues Rekordhoch von etwa 417 ppm CO2, das sind 100 ppm mehr als zur Zeit unserer Ururgrosseltern, und mehr, als es in den letzten drei Millionen Jahren je gegeben hat (ppm = parts per million).

Während wir fahren, heizen, beleuchten und bauen, geben wir jährlich etwa 35 Milliarden Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre ab. Momentan nehmen Ozeane und Wälder etwas mehr als die Hälfte davon auf, aber diese Gnade wird in Zukunft nicht anhalten, und auf jeden Fall bedeutet dies, dass wir der Luft jährlich etwa 18 Milliarden Tonnen hinzufügen . Dies ist bei weitem der wichtigste Einflussfaktor  für die Zukunft des Planeten.

Der Schaden, der bei einem Grad Erwärmung angerichtet wurde, ist beunruhigend und liegt in fast allen Fällen über dem, was Wissenschaftler vor dreißig Jahren vorhergesagt hatten (Wissenschaftler sind halt von Natur aus vorsichtig).  Lynas nimmt uns auf eine Horrortour,  von Grönland (wo die Eisschmelze bereits auf dem Niveau liegt, das einst für 2070 vorhergesagt wurde); in die Wälder der Welt (auf der ganzen Welt hat die Dauer der Waldbrandsaison um ein Fünftel zugenommen); in städtische Gebiete in Asien und im Nahen Osten, in denen in den letzten Sommern die höchsten zuverlässig gemessenen Temperaturen auf der Erde gemessen wurden, gegen 54 Grad. Das ist die Welt mit einem Grad Erwärmung, in der ein Gürtel aus gebleichten Korallen über den Tropen zu sehen ist - ein 90-prozentiger Zusammenbruch entlang des Great Barrier Reef, der größten lebenden Struktur des Planeten – oder die entsetzlichen Szenen aus Australien wo im Dezember Menschen ins Meer wateten,  um den Feuerstürmen zu entkommen.

Das wäre einmal die Ausgangsbasis. Wir werden definitiv nicht cooler. Aber betrachten wir jetzt das eigentliche Problem, die zukünftige Entwicklung, welche Wissenschaftler seit vielen Jahren zu vermitteln versuchen, welche aber weder in der Öffentlichkeit noch bei den politischen Führern wirklich angekommen ist. In den Worten von Lynas:

«Auf dem aktuellen Erwärmungspfad könnten wir bereits Anfang der 2030er Jahre zwei Grad Globalerwärmung haben, die drei Grad um Mitte des Jahrhunderts und vier Grad bis 2075. Wenn wir mit positiven Feedbackschleifen Pech haben - vom Auftauen des Permafrosts in der Arktis bis zum Zusammenbruch tropischer Regenwälder - könnten wir bis zum Ende des Jahrhunderts fünf oder  sechs Grad Globalerwärmung erreichen».

Das ist ein lesenswerter Absatz, eine unverbrämte Zusammenfassung der verfügbaren Wissenschaft (eine  Anfang Juli veröffentlichte Studie schätzt, dass wir die 1,5-Grad-Schwelle bis 2025 überschreiten könnten). Diese Sicht ist keinewegs abwegig und sie impliziert eine unvorstellbare Zukunft. Zwei Grad sind nicht doppelt so schlecht wie ein Grad, oder drei Grad dreimal so schlecht. Denn der Schaden nimmt nicht linear mit der Temperatur zu, sondern eher exponentiell, wobei bei steigender Temperatur jederzeit unvorhersehbare Kippunkte drohen. (Anmerkung des Übersetzers: eine bestimmte Globalerwärmung heisst ca. das doppelte oder mehr über den Landmassen, wo die Kühlung durch das Meer entfällt). 

Aber haben sich die Staats- und Regierungschefs der Welt im Pariser Klimaabkommen nicht  verpflichtet, den Temperaturanstieg auf „weit unter“ zwei Grad Celsius und so nahe wie möglich an 1,5 Grad zu halten? Sie taten es - in der Präambel. Aber dann fügten sie ihre tatsächlichen Zusagen Land für Land hinzu. Als Wissenschaftler diese Versprechen zusammenfassten - Emissionen zu senken, erneuerbare Energien aufzubauen, Wälder zu retten - und sie in einen Computer einspeisten, spuckte der die Nachricht aus, dass wir bei Einhaltung des Pariser Abkommens in diesem Jahrhundert auf eine Globalerwärmung um etwa 3,5 Grad zusteuern. Und nicht genug Länder halten die Pariser Versprechen - tatsächlich haben sich unsere USA, die in den letzten zwei Jahrhunderten weitaus mehr Kohlenstoff produziert haben als jedes andere Land, vollständig von den Abkommen zurückgezogen, angeführt von einem Präsidenten, der den Klimawandel als Scherz bezeichnet. Der En-ROADS-Online-Simulator, der von Climate Interactive, einem gemeinnützigen Think Tank, entwickelt wurde, sagt voraus, dass wir in diesem Jahrhundert einen globalen Temperaturanstieg von 4,1 Grad  erwarten können. Alles in allem ist Lynas 'sorgfältige schrittweise Analyse eine direkte Prognose für unsere Zukunft, und gleichzeitig eine Höllentour, es sei denn, wir ergreifen Massnahmen in einem Maßstab, den derzeit nur wenige Nationen planen.

Folgen wir Lynas auf dieser Tour in die Hölle:

Bei einer um zwei Grad erhöhten Globaltemperatur sind sagt die Wissenschaft ziemlich sicher einen im Sommer eisfreien Arktischen Ozean voraus. Schon jetzt hat der Eisverlust im Norden die Wettersysteme dramatisch verändert, den Jetstream geschwächt und die Wetterverhältnisse in Nordamerika und anderswo destabilisiert. 

Bei den zwei Grad könnten 40 Prozent der Permafrostregion abschmelzen, unter massiver Freisetzung von Methan und CO2, was uns näher an die drei Grad bringen würde. Aber wir greifen vor: Zwei Grad werden wahrscheinlich auch den irreversiblen Verlust der Westantarktischen Eisdecke auslösen. Selbst vorsichtige Schätzungen des resultierenden Meeresspiegelanstieges lassen erwarten, dass dadurch 79 Millionen Menschen vertrieben werden. Und der Schutz gefährdeter Städte entlang der Ostküste der USA hinter Deichen und Mauern würde bis zu 1 Million US-Dollar pro Person kosten. Lynas folgert: «Ich vermute, niemand wird mit so hohen Kosten für Deiche bezahlen wollen, und die am stärksten gefährdeten (und ärmsten) Gemeinden werden einfach aufgegeben».

Früher hofften die Forscher, dass eine Erwärmung um zwei Grad die Lebensmittelproduktion tatsächlich leicht steigern könne, aber „jetzt sehen diese rosigen Erwartungen gefährlich naiv aus.“ Lynas zitiert jüngste Studien, in denen vorausgesagt wird, dass zwei Grad die globale Lebensmittelverfügbarkeit um etwa 99 Kalorien pro Kopf und Tag verringern werden – und auch diese Last wird selbstverständlich nicht gleichmäßig oder gerecht verteilt werden.

Städte werden stetig heißer: Die derzeitige Erwärmung bedeutet, dass sich alle Menschen auf der Nordhalbkugel mit einer Geschwindigkeit von etwa 19 km pro Jahr effektiv nach Süden bewegen. Das ist ein halber Millimeter pro Sekunde, was mit bloßem Auge eigentlich leicht zu erkennen ist: „Ein sich langsam bewegendes riesiges Förderband“, das uns „immer tiefer in die Subtropen transportiert, mit der gleichen Geschwindigkeit wie der Sekundenzeiger einer kleinen Armbanduhr . ”

Aber dieser statistische Durchschnitt maskiert Extreme: Wir können immer stärkere Hitzewellen erwarten, so dass beispielsweise in China Hunderte Millionen Menschen mit Temperaturen umgehen müssen, denen sie noch nie zuvor begegnet sind. Die natürliche Welt wird dramatisch leiden - 99 Prozent der Korallenriffe werden wahrscheinlich sterben: Eine der faszinierendsten (und produktivsten) Ecken der Schöpfung wird auf „abgeflachte, algenbedeckte Trümmer“ reduziert.

Wenn wir darüber hinaus zu drei Grad Globalerwärmung gehen, "wird das unsere Zivilisation bis zum Zusammenbruch belasten." Die drei Grad bringen uns auf ein Niveau globaler Hitze, das noch kein Mensch erlebt hat – letztmals so warm war es vor drei Millionen Jahren im Pleistozän.

In seinem ersten Buch berichtete Lynas, dass Wissenschaftler den Zusammenbruch der Westarktischen Eisdecke bei vier Grad erwarteten. Wie oben ausgeführt erwartet man den Zusammenbruch heute  früher, bei zwei Grad Erwärmung ist er eine tödliche Möglichkeit, bei drei Grad eine Gewissheit. Höhere Meeresspiegel bedeuten, dass Sturmfluten wie der Superstorm Sandy vom Jahr 2012 durchschnittlich dreimal im Jahr zu erwarten sind.

In einer Dreigrad-Welt werden die rekordverdächtigen Hitzewellen von 2019 „als ungewöhnlich kühler Sommer gelten“. Über eine Milliarde Menschen würden in Zonen des Planeten leben, "in denen es unmöglich wird, außerhalb künstlich gekühlter Umgebungen sicher zu arbeiten, selbst im Schatten". Der Amazonas stirbt,  der Permafrost bricht zusammen. Die Veränderung verstärkt sich selber: Bei drei Grad wird die Reflexion des Planeten stark vermindert, weil weißes Eis, das den Sonnenschein zurück in den Weltraum reflektiert, durch blaues Meer oder braunes Land ersetzt wird, das diese Strahlen absorbiert und den Prozess verstärkt.

Und dann kommen die vier Grad: Der Mensch als Spezies ist damit nicht vom Aussterben bedroht - noch nicht. Aber die fortschrittliche industrielle Zivilisation mit ihrem ständig steigenden Materialverbrauch, Energieverbrauch und Lebensstandard - das System, das wir Modernität nennen – kommt ins Wanken.

In Orten wie Texas, Oklahoma, Missouri und Arkansas werden die Höchsttemperaturen jedes Jahr höher sein als die 50 und mehr Grad, die man jetzt im Death Valley findet. Drei Viertel der Weltbevölkerung werden „mehr als 20 Tage pro Jahr tödlicher Hitze ausgesetzt sein ” – in New York 50 Tage pro Jahr, in Jakarte alle Tage des Jahres. Ein „Gürtel der Unbewohnbarkeit“ wird durch den Nahen Osten verlaufen, den größten Teil Indiens, Pakistans, Bangladeschs und Ostchinas. Die Ausweitung der Wüsten wird ganze Länder "vom Irak bis nach Botswana" verbrauchen.

Je nach Studie steigt das Risiko von „sehr großen Bränden“ in den westlichen USA zwischen 100 und 600 Prozent; Das Hochwasserrisiko in Indien steigt um das Zwanzigfache. Derzeit ist das Risiko, dass die größten Getreideanbaugebiete aufgrund von Dürre gleichzeitig Ernteausfälle erleiden, „praktisch Null“, aber bei vier Grad „steigt diese Wahrscheinlichkeit auf 86%“. Riesige «marine Hitzewellen“ werden die Ozeane durchkämmen: „Eine Studie geht davon aus, dass die Meerestemperaturen in einer Welt mit vier Grad in vielen tropischen Meeresökoregionen über der thermischen Toleranzschwelle von 100% der Arten liegen werden.“ Das Aussterben an Land und auf See wird sicherlich das schlimmste seit dem Ende der Kreidezeit vor 65 Millionen Jahren sein, als ein Asteroid dazu beitrug, das Zeitalter der Dinosaurier zu beenden. "Der Unterschied", bemerkt Lynas, "besteht darin, dass der" Meteor "diesmal Jahrzehnte im Voraus sichtbar war, aber wir haben uns einfach abgewandt, als er am Himmel immer größer wurde."

Wir werden nicht lange bei Lynas' Beschreibungen darüber verweilen,  was bei fünf oder sechs Grad Globalerwärmung passiert. Diese sind leider nur allzu plausibel -  besonders wenn die Menschheit sich nicht auf eine Kursänderung einigt - aber sie sind pornographisch. Wenn die Erwärmung dieses Ausmass erreicht, werden die Lebenden die Toten wirklich beneiden: Eine Welt, in der die Menschen versuchen, sich nach Patagonien oder vielleicht auf die Südinsel Neuseelands zu drängen, eine Welt, in der massive Monsune den Boden bis zum Felsen wegspülen. wo die Ozeane anoxisch oder völlig ohne Sauerstoff sind. Vergessen wer die Praezedenzfälle der Kreidezeit und der Asteroideneinschläge - bei sechs Grad nähern wir uns dem Schaden, der zu Ende des Perms eintrat, der größten biologischen Katastrophe in der Geschichte des Planeten, als vor 250 Millionen Jahren 90 Prozent der Arten verschwanden. Ist das übertrieben? Nein, denn momentan erhöhen unsere Autos und Fabriken die CO2-Konzentration des Planeten ungefähr zehnmal schneller als die riesigen sibirischen Vulkane, die damals die Katastrophe ausgelöst haben.

Angesichts der Klimakrise ist die Rückkehr zum „Normalen“ kein realisierbares Ziel - niemand wird einen Impfstoff herstellen (*). Das heißt nicht, dass wir keine Möglichkeiten haben. Tatsächlich haben wir derzeit mehr Optionen als zu irgendeinem früheren Zeitpunkt, aber wir müssten sie in dramatischem Umfang und mit dramatischer Geschwindigkeit einsetzen.

Zum einen haben die Ingenieure ihre Arbeit gut gemacht. Vor etwa einem Jahrzehnt begann der Preis für erneuerbare Energien zu sinken, und dieser Rückgang beschleunigt sich weiter. Der Preis pro Kilowattstunde Solarenergie ist seit 2010 um 82 Prozent gefallen. In diesem Frühjahr wurde in den sonnigen Wüsten Dubais der Zuschlag für die weltweit größte Solaranlage abgegeben, sie produziert für etwas mehr als einen Cent pro Kilowattstunde. Der Preis für Windkraft ist fast ebenso dramatisch gefallen. Jetzt rasen die Batterien die gleiche Kurve hinunter. In vielen Jahren wird es vielerorts tatsächlich billiger sein, neue Solaranlagen zu bauen, als bereits gebaute und bezahlte Gas- und Kohlekraftwerke weiter zu betreiben. (Das liegt daran, dass die Sonne die Kraft gratis liefert).

Aus diesen Gründen und aufgeschreckt durch Kampagnen setzen sich Investoren für erneuerbare Energien ein. Damit wird auch die Macht der fossilen Brennstoffindustrie geschwächt, die ihre Schlagkraft seit drei Jahrzehnten genutzt hat, um den Übergang zu neuen Energieformen zu blockieren.

Aber die Wirtschaft selbst wird uns nicht schnell genug bewegen. Trägheit ist eine mächtige Kraft - Trägheit und die Notwendigkeit, Billionen an „gestrandeten Vermögenswerten“ aufzugeben: Riesige  Öl- und Gasreserven, die derzeit den Wert von Unternehmen (und von Ländern, die sich wie Unternehmen verhalten – man denke an Saudi-Arabien) stützen, müssten im Boden belassen werden. Infrastrukturen wie Pipelines und Kraftwerke müssten lange vor Ablauf ihrer Nutzungsdauer geschlossen werden. Dieser Prozess würde wahrscheinlich mehr Arbeitsplätze schaffen als beseitigen, denn fossile Energie ist in der Regel kapitalintensiv, während erneuerbare Energien arbeitsintensiver sind. Aber die politischen Systeme reagieren eher auf drohende Arbeitsplatzverluste als auf ihren möglichen Ersatz. Von den ärmsten Nationen sollte nicht erwartet werden, dass sie für den Übergang so viel bezahlen wie die reichen Nationen: Sie sind bereits belastet mit den horrenden Kosten des Meeresspiegelanstiegs und der Gletscherschmelze, zu deren Verursachung sie kaum beigetragen haben. Auch ohne Führer wie Trump ist der erforderliche Aufwand enorm - genau deshalb blieben die Zusagen der Unterzeichner in Paris so weit hinter den selbst gesetzten Zielen zurück. Und Führer wie Trump scheinen sich zu vermehren: Der Brasilianer Jair Bolsonaro kann die Klimamathematik im Alleingang umschreiben, indem er einfach weiterhin den Amazonas entwaldet. Es wird eine mächtige und andauernde Bewegung erfordern, um den Wandel zu beschleunigen.

Was Lynas 'Buch vielleicht etwas deutlicher hätte machen sollen, ist, wie wenig Spielraum wir haben, um diese Aufgaben zu erfüllen. In einer Coda schreibt er tapfer: „Es ist nicht zu spät, und tatsächlich wird es nie zu spät sein. So wie 1,5 ° C besser als 2 ° C ist, so ist 2 ° C besser als 2,5 ° C, 3 ° C ist besser als 3,5 ° C und so weiter. Wir sollten niemals aufgeben.“ Dies ist zumindest emotional unbestreitbar. Nur machen die von ihm zitierten Studien deutlich, dass zwei Grad Erwärmung Rückkoppelungen erzeugen können, die uns automatisch höher bringen. Ab einem bestimmten Punkt wird es zu spät sein. Die erste dieser Fristen könnte 2030 sein - das Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC)  teilte 2018 mit, dass wir bis zu diesem Datum eine „grundlegende Umgestaltung“ der Energiesysteme benötigen, da sonst die in Paris festgelegten Ziele unerreichbar blieben (Mit „grundlegender Transformation“ war ein Rückgang der Emissionen um 50 Prozent gemeint). Das heißt, die Jahre, in denen wir noch größte Hebelwirkung und Einfluss haben können wir unseren zehn Fingern abzählen.

Die Covid-Pandemie zeigt, wie wichtig der Zeitfaktor in solchen Krisen ist. Südkorea und die USA meldeten die ersten Fälle am selben Januartag. Amerikas Regierung und Präsident verschwendeten den Februar mit Zögern und Twittern. Und jetzt ist Seoul nahe an der Normalität, und in den USA sind wir dem Chaos nahe (An einem einzigen Julitag  meldete Florida mehr Fälle, als Südkorea in der ganzen Pandemie). Und so wie die USA den Februar verplemperten, verplemperten wir für den Planeten dreißig Jahre. Geschwindigkeit ist wichtiger denn je. Die Proteste gegen Black Lives Matter erinnern daran, dass Aktivismus erfolgreich sein kann und dass Umweltbemühungen stark mit anderen Kampagnen für soziale Gerechtigkeit verbunden sein müssen. Der von der Biden-Kampagne im vergangenen Monat angekündigte Klimaplan ist ein glaubwürdiger Start für die notwendigen Anstrengungen.

Die Pandemie gibt auch einen tauglichen Masstab dafür, wie viel wir ändern müssen, um die Klimakrise zu bewältigen. In diesem Frühjahr haben wir «business as usual» eine Zeit lang beendet, fast auf der ganzen Welt - und unseren Lebensstil weitaus mehr verändert, als wir je für möglich gehalten hatten. Wir haben aufgehört zu fliegen, haben aufgehört zu pendeln, haben viele Fabriken gestoppt. Im Endeffekt sind die Emissionen gesunken, aber nicht so stark, wie man hätte erwarten können: Nach vielen Berechnungen kaum mehr als 10 oder 15 Prozent. Das deutet darauf  hin, dass der größte Teil der Faktoren, die unsere Erde zerstören, fest in unseren Systemen eingebaut und verdrahtet sind. Nur wenn wir diese Systeme angreifen - indem wir die mit fossilen Brennstoffen betriebenen Eingeweide herausreißen und durch erneuerbare Energien und weitaus effizientere  Techniken ersetzen, können wir die Emissionen so weit senken, dass wir eine Chance haben. Und zwar – das macht Lynas leider klar - nicht die Chance, die globale Erwärmung zu stoppen. Aber wenigstens eine Chance, zu überleben.

(*) Einige fordern "Geoengineering"-Lösungen für die globale Erwärmung - Techniken wie das Sprühen von Schwefeldioxid in die Atmosphäre, um die einfallenden Sonnenstrahlen zu blockieren. Das würde nichts dazu beitragen, die andere schlimme Krise zu verlangsamen, die durch den Kohlenstoffstoß verursacht wird: Die Versauerung der Ozeane. Und man könnte damit durchaus neue Formen des Chaos anrichten.

____________________________________________________________

Übersetzung: Lukas Fierz, Bern.

Veröffentlicht mit Genehmigung New York Review of Books.

Link zum Originalartikel: https://www.nybooks.com/articles/2020/08/20/climate-emergency-130-degrees/

 

 

Montag, 1. Juni 2020

USZ-Skandal: Was man schon sagen kann

(Zuerst erschienen auf Insideparadeplatz vom 2.6.2010)

Vor 35 Jahren habe ich im Tiefenauspital Bern einen Skandal aufgedeckt: Korruption, gefälschte wissenschaftliche Daten, Erschleichung von Firmenhonoraren und Krankenkassenzahlungen für nicht erbrachte Leistungen. Auch damals wurden die Verantwortlichen von den übergeordneten Instanzen gedeckt. Die Details habe ich hier aufgeschrieben: https://lukasfierz.blogspot.com/2020/05/korruption-im-spital.html. Seither habe ich einige solche Skandale verfolgt, natürlich jetzt auch den Fall an der Herzchirurgie Zürich. Noch sind Untersuchungen im Gang und vieles ist unklar, aber man kann schon einige Aussagen machen:  

Zuerst einige allgemeine Feststellungen: Immer in solchen Fällen deckt sich die Führung reflexartig und gegenseitig. Whistleblower werden mundtot gemacht, gelegentlich sogar von Politikern, die sich damit brüsten, für die Schwächeren einzustehen (Fall Monika Stocker!). 

Ein Jurist, der für Korruptionsfälle in der Bundesverwaltung zuständig war belehrte mich darüber, dass Korruption infektiös sei. Wenn man in einem Verwaltungszweig einen Fall nachweise, sei es wahrscheinlich, dass man weitere finde, d.h. es gebe entweder gar keine oder vielfache Korruption.  

Dasselbe gilt für wissenschaftliche Qualität in einem Labor: Wenn bei nur einem Ergebnis Mauschelei nachgewiesen werden kann, so ist das in der Regel die Spitze eines Eisberges und stellt die ganze Tätigkeit in Frage.  

Wenn neue Techniken eingeführt werden, ist es unvermeidlich, dass Ärzte mit der Industrie zusammenarbeiten, mindestens als Berater, oft aber auch als Firmengründer und Risikokapitalgeber, weil die Finanzwelt am Anfang das Potential gar nicht sehen kann. Einem Arzt, der mit einer neuen Technik frühe Erfolge sieht, kann man auch kaum verbieten, Aktien der betreffenden Firma zu kaufen. 

Das imposanteste Beispiel ist die hierzulande erfundene Behandlung von Knochenbrüchen mit verschraubten Metallplatten (Osteosynthese). Diese verkürzt die Heilung von Wochen auf Tage und begründete eine Exportindustrie. Prof. Maurice Müller verdiente Hunderte von Millionen und stiftete das Paul Klee-Zentrum in Bern. Der asketisch lebende Hansjörg Wyss wurde Multimilliardär und stiftet Universitätsinstitute beidseits des Atlantiks. Die Schweiz ist stolz auf diese Leistung und der volkswirtschaftliche Nutzen für die Schweiz und die Welt rechtfertigt diese Einkünfte locker.

Nur darf darunter nie die kritische Überprüfung der Resultate leiden: Die Erfinder der Osteosynthese haben von Anfang an und aus eigenem Antrieb ein berühmtes Register über alle Resultate und Komplikationen geführt, um die Sicherheit und die Behandlungsergebnisse zu verbessern. Diese kritische Dokumentation war ein wesentlicher Faktor, nicht nur für den medizinischen, sondern auch den finanziellen Erfolg. Genaue Dokumentation wird heute schon von den Zulassungsbehörden gefordert, zum Beispiel bei der neuen nichtinvasiven Behandlung mit focussiertem Ultraschall, die zur Zeit unter anderem bei  Prostatacarcinom (EDAP), bei Schilddrüsentumoren oder bei Krampfadern (Theraclion) weltweit eingeführt wird. 

Um jetzt speziell auf die Herzchirurgie des USZ zu kommen: Dass der Whistleblower geschasst wurde entspricht dem normalen Lauf der Dinge. Aber er ist ein erfahrener Arzt. Er wusste, dass er mit seiner Meldung seine Zukunft im USZ aufs Spiel setzte. Nur wegen Finanzbeteiligungen oder Bagatellen hätte er diesen Schritt niemals getan: Er muss in einem erheblichen  Gewissenskonflikt gewesen sein. 

Und jedenfalls scheint schon erstellt und unbestritten, dass Bewilligungen der Swissmedic mit falschen Angaben erschlichen wurden, und dass schlechte Operationsresultate in Publikationen geschönt wurden. Das sind absolute No-Gos: Selbst wenn keine Strafverfolgung oder Verurteilung resultierte ist der verantwortliche Professor in der Wissenschaftswelt erledigt. Das USZ wird ihn nicht halten können, ohne sich lächerlich zu machen. Überdies würde ich einmal vermuten, dass wir erst die Spitze des Eisbergs kennen. Ob sich die Spitalleitung, die den Fall herunterzuspielen suchte halten kann ist unsicher. Der Whistleblower wird sicher an einem öffentlichen oder privaten Spital mit offenen Armen empfangen werden, falls das USZ nicht das Einsehen hat, ihn wieder einzustellen. 



Samstag, 30. Mai 2020

Korruption im Spital

Ein Whistleblower hat Misstände in der Zürcher Herzchirurgie ausgepackt. Die NZZ berichtete nur nebelhaft. Die Spitalleitung und ein in Auftrag gegebener Untersuchungsbericht spielen die Sache herunter.

Einmal mehr stellt Insideparadeplatz.ch klar, was Sache ist -  Mauschelei, Wegsehen, Vertuschung, medizinischen Grenzverletzungen, Mafiastrukturen und persönliche Bereicherung. Der Whistleblower wurde in die Wüste geschickt.

All das würde mir die noch vorhandenen Haare zu Berge stehen lassen, hätte ich nicht alles vor 35 Jahren im Berner Tiefenauspital genau so erlebt. Ich stiess dort als Vorstandsmitglied auf ähnliche Zustände. Wie jetzt in Zürich tat die SP-Prominenz alles, um die korrupten Verantwortlichen zu schützen und den Skandal unter dem Deckel zu halten, was dann doch nicht gelang. Die Einzelheiten und die daraus abzuleitenden Schlussfolgerungen habe ich für mein Büchlein "Begegnungen mit dem Leibhaftigen" (Tredition 2016) aufgeschrieben, hier ist das entsprechende Kapitel: 

  

Die Sumpfweid

Beim Gerichtsmediziner landen Morde und Selbstmorde. Aber auch ein Arzt, der mit Gewissen und Recht in Schwierigkeiten kommt, darf zum Gerichtsmediziner, ist der doch ein halber Jurist. Ich brauchte seinen Rat.  

Um elf Uhr morgens durfte ich vorsprechen. Mit Zigarette und einem Zweier Weisswein sass der Professor (Prof. Eugen Läuppi) am Schreibtisch. Als Toxikologe - Vergiftungsspezialist - war er bekannt dafür, den süssen Giften dieses Lebens nicht abgeneigt zu sein. Er bot mir Stuhl und Glas an, letzteres lehnte ich ab, und er fragte nach dem Problem.

Ich war ja seit zwei Jahren im Vorstand des Stadtspitals Sumpfweid (eigtl. Tiefenau) von Seldwyla (eigtl. Bern). Der Vorstand überwacht Kosten und den erhaltenen Gegenwert. Das Spital hatte den teuersten Pflegetag im ganzen Land. Als neugebackenes stolzes Vorstandsmitglied wanderte ich durch Spitalgelände und Korridore auf der Suche nach dem Gegenwert. Aber im Wartebereich nur abgeschabte Stühle mit teils zerschlissenen Polstern, Vorhänge mit Flecken, manchmal halb heruntergerissen. Auf dem Vorplatz eine behelfsmässige Holzbaracke für das Labor. Alles erbärmlich und provinziell. Mir verging der Stolz. Wo versickerte das Geld?

Von den Ärzten hörte man, sie hätten Monitore für die Intensivstation beantragt, vom führenden Hersteller Hewlett-Packard. Nach unklaren Verzögerungen standen Apparate eines obskuren deutschen Herstellers da. Oder die Röntgenärzte, die einen Bildverstärker wollten und nicht das modernste Produkt erhielten, sondern ein Occasionsgerät von der Luxusjacht eines saudischen Waffenhändlers. Klärung brachte die Geschichte, die mir ein Kollege erzählte: Der Direktor des Städtischen Behindertenheimes erhielt Besuch von einem Vertreter für Bettwäsche, der ihm sagte: Machen wir es wie in der Sumpfweid, Sie kaufen alles bei uns und schon haben Sie ein neues Auto...

Was wollte man machen? Der Direktor der Sumpfweid (Walter Mamie) regierte das halbe Gesundheitswesen von Seldwyla, er beriet den Sanitätsdirektor von Seldwyla, den vorgesetzten Gesundheitsdirektor des Landes Seldwylien, er beriet andere Spitäler, begleitete und realisierte Bauprojekte für Spitäler und Pflegeheime im ganzen Land. Überdies rüstete er die Luxusjacht eines Saudischen Waffenhändlers mit modernstem medizinischem Gerät auf, das, wenn ersetzt, in der Sumpfweid landete. Bei rauschenden Spitalfesten liess er Champagner strömen, bis eingeladene Politiker, Vorstandsmitglieder und Gewerkschafter nur noch mit glasigem Blick unter den Tischen herumkrochen. Sogar von halbbekleideten Orgien im Therapiebad wurde gemunkelt. Jedenfalls hatte dieser Direktor alle in der Tasche, mit allen war er per Du. So zog ich mich auf die Position zurück, die ich schon als Militärarzt eingenommen hatte: Ich mache Medizin und stecke meine Nase nicht in die Sache von Fourier und Feldwebel. Für das Medizinische musste man sich in der Sumpfweid überhaupt nicht schämen. Der Chefarzt (Prof. Guido Riva) war zwar alt und ein Tessiner, aber die geniale Gründlichkeit in Person.    

Jetzt, bei der Wahl seines Nachfolgers, ging es nicht mit rechten Dingen zu. Die besten Kandidaten wurden eliminiert, zum Beispiel der brillante erste Oberarzt des Universitätsspitals, oder der berühmte junge Arzt aus der Nachbarstadt, der gezeigt hatte, wie man eine tödliche Penicillinnebenwirkung vermeidet, damit hatte er weltweites Aufsehen erregt und Tausenden das Leben gerettet... Keiner von denen wurde gewählt. Gewählt wurde der Patensohn des alten Chefs, der allen nach dem Munde redete, aber immerhin mit Studien für Pharmafirmen Geld ins Spital spülte. 

Der Gerichtsmediziner hatte aufgehört zu trinken, sass jetzt leicht vorgebeugt, er hörte intensiv zu, zog an seiner Zigarette und seine Augen schienen etwas aus ihren Höhlen vorzustehen. Sein Interesse war geweckt, von Berufes wegen war er ja an allem Abartigen und Widerrechtlichen interessiert. Ich fuhr weiter:

Über die dortige Korruption habe ich bisher hinweggesehen. Aber jetzt führt sie dazu, dass nicht der beste als Chefarzt zum Zuge kommt. Für die Qualität der Medizin fühle ich mich zuständig. Das geht doch nicht. Diese Wahl muss man rückgängig machen, den Saustall ausmisten. Was soll ich machen?

Der alte Professor lehnt sich zurück, nimmt einen Schluck und wackelt leise mit dem Kopf. Dann wieder vorgebeugt, fasst er mich intensiv in die jetzt eindringlich vorquellenden Augen und sagt langsam, jedes Wort einzeln betonend: "Der Direktor der Sumpfweid ist der mächtigste Mann im Seldwyler Gesundheitswesen. Da können Sie überhaupt nichts machen."

Der alte Professor war mir väterlich wohlgesinnt, und sein Rat war weise, gutgemeint und gut. Doch was löste er aus? In der Sonntagsschule, die ich als Kind besuchte, gab es eine alte blecherne Spendenkasse, auf der ein kleiner betender Neger sass. Wenn man eine Münze einwarf, so nickte der dankbar mit dem Kopf. Der Satz des Professors war in mir hinuntergefallen, wie die Münze. Und so reflexartig, wie der kleine Neger nickte kam in mir die Reaktion: Dann probieren wir mal, wir werden ja sehen.

Der Angriff, auf den ich vor einem Jahr verzichtet hatte musste jetzt gefahren werden. Aber wie nur diese Festung knacken, diesen Sumpf trockenlegen?

Vom Spitalvorstand, der hier sozusagen das Parlament spielte war nichts zu erwarten. Es war inzwischen klar, dass die meisten Mitglieder seit Jahren wussten, was gespielt wurde. Irgendwie hatte sie der Spitaldirektor in der Hand. Sie hielten zu ihm und sie hielten dicht. 

Ich telefonierte der vorgesetzten Gesundheitsdirektion von Seldwylien und verlangte den Hausjuristen, der mir vom Stadtrat her bekannt war. Ich wurde nur mit seinem Vertreter verbunden, der einen Namen von altem Seldwyler Adel trug, ein Herr de Haberbourg. Ich hörte eine schläfrig-gedehnte Stimme mit französischem Akzent, - worum es gehe? Ich schilderte kurz den Sumpf in der Sumpfweid, die Wahl, und dass jetzt genug Heu drunten sei, die vorgesetzte Behörde müsse handeln. Die schläfrige Stimme zeigte weder Aufregung noch Interesse: Das sei bekannt. Über die Sumpfweid habe man einen Schrank voll Material. Alles, was komme werde dort abgelegt. Aber es werde nichts unternommen. Der Mann leierte weiter: Hier werde sowieso nie etwas unternommen, zum Beispiel dieser Zahnarzt in Oberseldwylien, der seine Patientinnen jeweils mit Lachgas narkotisiert, missbraucht und erst dann behandelt habe, der praktiziere ja auch immer noch.

Später erreichte ich den Hausjuristen, der die Existenz des Schrankes bestätigte und ein Gespräch mit Seldwyliens oberstem Gesundheitsdirektor vermittelte, einem erfahrenen linken Politiker (damals Kurt Meyer). Dieser belehrte mich, dass beim Regieren die Hauptsache das Bewahren von Ruhe und Ordnung sei. Wogen müsse man unter den Teppich kehren, schlafende Hunde nicht wecken und den Rest unauffällig verwedeln. Vom Schrank wollte er nichts wissen und die Seldwyler Lösung des Problems bestand darin, dem de Haberbourg den Telefonanschluss abzustellen und auch jegliche Kompetenz zu telefonischen Auskünften zu entziehen.

Nachdem die Exekutive versagte hätte man an die dritte Gewalt, den Rechtsweg denken können. Aber wen hätte man wegen welchen Tatbestandes einklagen können und mit welcher Legitimation? Das war nebelhaft.

Blieb die vierte Gewalt, die Medien. Wenn man einen Skandal lostreten konnte, so würden Politik und Justiz schon folgen.

Nur wollten die Lokalredaktoren des „Seldwyler Morgenrufes“ (eigtl. Bund) und des „Seldwyler Patrioten“ (eigtl. Berner Zeitung) nichts machen, zu unglaublich schienen die Vorwürfe, zu mächtig die Angegriffenen. 

In diese Blockade kam der Anruf der grossen Zeitung aus der grossen Geldstadt (eigtl. Tages-Anzeiger), die über die kommenden städtischen Wahlen im kleinen Seldwyla berichten wollte. Würden die Ameisenfreunde mit einer eigenen Liste eingreifen?

Ich unterbrach mit meiner brisanteren Geschichte von Sumpf, Gerätehandel, Korruption und getürkter Chefarztwahl. Beim Saudischen Waffenhändler wurde der Redaktor (Niklaus Ramseyer) aufmerksam, denn vor Jahren hatte er über ihn einen grossen Bericht gemacht.

Am nächsten Tag kam alles im Geldstadter Anzeiger auf der Frontseite, dasselbe gleichentags in Radio und Fernsehen, anderntags sogar in der verschlafenen Seldwyler Presse, wo ich mich mit der Aussage zitieren liess, dass die Sumpfweid ein „Tummelplatz für Scharlatane und Betrüger“ geworden sei.

Die Eiterbeule war geöffnet, turbulente Zeiten, Telefone liefen heiss, Untersuchungen auf allen Ebenen.

Der Direktor hatte bei Beschaffungen Prozente kassiert. Und mit dem Geld, das eine uralte Patientin namens Paula Herzig für bedürftige Patienten testamentarisch vermacht hatte war der Direktor mit seiner Frau an die Hundertjahrfeier der Metropolitan-Oper New York geflogen. Der Richter qualifizierte das als «niedere Gesinnung» und das gab Zuchthaus. 

Die Universität fand, dass gewisse wissenschaftliche Untersuchungen des Patensohnes und neuen Chefarztes gar nie stattgefunden hatten, die Resultatbogen enthielten nur Fantasiezahlen. Dafür wurde doppelt Rechnung gestellt, nicht nur an die auftraggebende Pharmafirma, sondern auch an die soziale Krankenkasse der untersuchten Patienten. Der neue Chefarzt wurde auch entfernt.

Der lebenslustige Chirurg, der seine Klinik im Sommerhalbjahr jeweils per Satellitentelefon von der Yacht in der Karibik aus geleitet hatte pensionierte sich freiwillig.

Auch ich bekam mein Fett ab: Vier Mitglieder der Belegschaft klagten mich ein. Mein Fehler war, dass ich alles, was ich an Informationen erfuhr vorzu an den Untersuchungsrichter weiterleitete, aus Angst, vielleicht einmal zusammengeschlagen und ohne Gedächtnis in einem Strassengraben zu enden. Schliesslich hatte man es mit Kriminellen zu tun.

Einige der Informationen waren falsch und das wurde eingeklagt. Eine Meute von vier Seldwyler Spitzenanwälten stand mir vor Gericht gegenüber. Sie plusterten sich im Namen wohlanständiger, gutbürgerlicher Rechtschaffenheit auf, wie die Truthähne. Der neue Chefarzt klagte gegen die Aussage „Sumpfweid als Tummelplatz für Scharlatane und Betrüger“ und blitzte ab. Aber die Oberschwester und ein anderer Beteiligter bekamen Recht und bei ihnen muss ich mich wirklich entschuldigen. Obschon mir ehrenhafte Beweggründe zugestanden wurden, betrug die Busse zehntausend Franken. Schadenfreudig frohlockte einer der Truthähne, dass ich jetzt Kartoffeln fressen könne. Empörte Arztkollegen sammelten innert weniger Wochen das Geld für die Busse. Dagegen wollten die Truthähne auch noch klagen, aber das Zahlen einer Busse für Drittpersonen ist nicht strafbar.  

Einer dieser vier Anwälte vertrat später jahrelang FDP und die wohlanständige, gutbürgerliche Rechtschaffenheit als Richter am obersten Landesgericht.

Wir im Vorstand wählten einen neuen Chefarzt, der uns allen den soliden Eindruck wohlanständiger, gutbürgerlicher Rechtschaffenheit machte.

Neulich kamen jedoch brisante Nachrichten, wiederum aus Geldstadt: Die dortige Feiertagszeitung enthüllte, dass dieser Chefarzt sich für jeden Herzpatienten, den er zur Behandlung an Privatspitäler weiterwies Geld aufs Privatkonto rückvergüten liess, 1005 Franken pro Herzinfarkt und 1072 Franken für einen Herzklappeneingriff. Vor Jahren deswegen von seinem Spitalvorstand zur Rede gestellt habe er eingeräumt, dass dies „rechtliche Fragen und sozialpolitischen Sprengstoff“ aufwerfe. Er zahlte einmalig den fünfstelligen Betrag zurück, den er in diesem Jahr erhalten hatte. Dafür entging er einer Untersuchung oder Meldung an die Gesundheitsdirektion. Von den Zahlungen in den Vorjahren redete niemand. Und Zahlungen liefen danach trotzdem weiter, lediglich auf ein anderes Konto. Merkwürdig.

Der neue Geldstadter Bericht zwang die Seldwyler Gesundheitsdirektion nun doch zu einer Untersuchung. Aber bekanntlich heisst in Seldwyla eine Untersuchung noch lange nicht, dass etwas gefunden werde, selbst wenn etwas zu finden wäre. Und selbst wenn etwas gefunden würde, hätte es ja immer noch Platz in besagtem Schrank. Jedenfalls hat man seither nichts mehr davon gehört. 

Solche Vorgänge sind nun denn doch schon ein ganz klein bisschen verunsichernd. Konnte es sein, dass man die Eiterbeule umsonst aufgestochen hatte?  Wenn es gelungen war, den korrupten Direktor und den Patensohn aus dem Sattel zu heben, war es auch gelungen, den Geist auszutreiben, der hier regierte? Oder war gegen diesen Geist nichts zu machen? Hatte der alte Professor der Gerichtsmedizin womöglich sogar recht behalten?

Ich bin seither nicht mehr so sicher, dass sich in Seldwyla ein öffentliches Spital ordnungsgemäss betreiben lässt. Und ich bin auch nicht mehr so sicher, ob ich noch einmal antreten würde, gegen die versammelte, wohlanständige, gutbürgerliche Rechtschaffenheit.



Samstag, 23. Mai 2020

Hilferuf aus Russland und eine Buchempfehlung

Als Arzt hat man oft Mühe mit Literatur, denn die Geschichten, die man in der Praxis hört sind oft farbiger, drastischer und authentischer als die Erfindung der Dichter.

Aber nach einem Artikel im New Yorker  entdeckte ich Maxim Osipovs Kurzgeschichten, übersetzt im Band "Nach der Ewigkeit", Hollitzer Verlag, Wien 2018, ISBN 978-3-99012-454-3: So unterhaltend, überraschend in Inhalt und Form und mit einem eigenartigen Hintersinn. Ich musste sie in einem Zug durchlesen. Seine Kurzgeschichten sind ein Welterfolg, wurden in viele Sprachen übersetzt.

Besonders berührt hat mich die Geschichte "Der polnische Freund", in der eine Geigerin plötzlich den Musiker trifft, den sie sich vorher jahrzehntelang immer nur in ihrer Fantasie erträumt hatte. Wer das schreiben konnte muss ein ganz tiefes Verständnis für die Musik haben. Ich habe dann herausgefunden, dass Osipovs Frau Pianistin ist,  und seine Tochter als Geigerin im Eliot-Streichquartett spielt. Über diese musikalische Achse sind wir in Kontakt gekommen.

Osipov ist Arzt, Kardiologe, leitet ein kleines Spital in Tarusa, zwei Stunden von Moskau. Dank der Einnahmen aus seinen Werken kann er in diesem Spital einen hohen Standard halten, deshalb zieht es Patienten von weitherum an. 

Wie viele Spitäler in der Schweiz oder auch den USA ist das Spital durch die Coronakrise in Finanznöte gekommen und Osipov hat seine Freunde gebeten, zu Spenden aufzurufen. Ich habe gespendet und gleichzeitig mit der Empfehlung seines Buches frage ich, wer sonst noch etwas Geld übrig hätte, zehn, zwanzig, fünfzig Franken, alles hilft. Zahlen geht einfach über Paypal: https://www.paypal.me/tarusahelp. Danke!




Freitag, 10. April 2020

Coronakrise und Umweltkrise: Unterschiedliche Reaktion als Altersfrage?

(erschienen im Tages-Anzeiger vom 9.4.2020. Die Redaktion hat dort allerdings den Titel ohne Rücksprache geändert. Updated am 7.6.2020). 

____________________________________


Prompte Reaktion auf die Coronavirusepidemie


Das Coronavirus hat bisher (Juni 2020) in fünf Monaten ungefähr soviele Menschen umgebracht, wie der weltweite Strassenverkehr im selben Zeitraum. Im schlimmsten Fall wird die Epidemie zwei Jahre anhalten und die Opferzahlen werden vorübergehend die Grössenordnung der Verkehrstoten erreichen. Aber die Coronatoten werden im Gegensatz zu den Verkehrstoten vor allem alte Leute mit Vorerkrankungen sein, die sowieso in absehbarer Weise das Zeitliche gesegnet hätten. Zusätzlich wird es Kollateralschäden geben, weil wegen verstopften Intensivstationen andere Erkrankte nicht adaequat behandelt werden können. Die Wirtschaft wird eine empfindliche Delle erleiden, danach wird die Welt wieder zur Tagesordnung übergehen, genau wie nach der Grippeepidemie von 1918 oder nach der Finanzkrise. AHV und Pensionskassen werden Finanzverluste erleiden, andererseits durch Übersterblichkeit der Pensionäre etwas entlastet. Das Problem der Überbevölkerung bleibt unbeeinflusst.

Öffentlichkeit und Medien brauchten jeweils nur wenige Wochen bis Monate, um das Problem zu begreifen. Die Wissenschafter erhielten überall eine Plattform, die Reaktion der Politik wurde je nach Informationsstand, Kompetenz und Mut der Entscheidungsträger mehr oder weniger schnell hochgefahren, nicht überall rechtzeitig oder ganz adaequat, aber fast überall in beeindruckendem Ausmass. Die Medien sind zu einem gefühlten Viertel mit diesem Problem beschäftigt. Alle möglichen Szenarien werden ausgebreitet und auf hohem Niveau diskutiert. Der bestehende Grundkonsens wird nur von einigen Trollen und selbsternannten Pseudeoexperten gestört, beide nimmt kein seriöses Medium ernst. 

Und trotz all dieses Wirbels wird die Coronavirusepidemie spätestens im Jahr 2022 Geschichte sein. So what?

Inadequate Reaktion auf die Umweltkrise


Vergleichen wir die Reaktion auf die Klima- und Umweltkatastrophe: Durch Überbevölkerung und Überkonsum werden die Lebensgrundlagen gesprengt. Die Lebensmöglichkeiten für andere Kreaturen schwinden wegen Übernutzung sowie Verlust und Vergiftung von Lebensräumen. Geschädigte Ökosysteme und Monokulturen sind empfindlich auf neue Seuchen. Die Erhöhung der Temperatur durch Treibhausgase wurde schon 1988 durch James Hansen auf Jahrzehnte und bis jetzt zutreffend vorausgesagt. Die Folgen wie Überschwemmungen, Dürre, Hunger, Kriege und Migration zeigen sich schon jetzt.

James Hansen wird polizeilich abgeführt
Aber Öffentlichkeit, Medien und Politik haben auch nach Jahrzehnten nicht begriffen, was auf uns zukommt. Die Wissenschaft wurde im regierungsabhängigen Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) insofern neutralisiert, als sie die matchentscheidenden Feedback-Mechanismen höchstens am Rande erwähnt, welche den offiziell vorausgesagten Temperaturanstieg verdoppeln oder sogar jederzeit unkontrollierbar beschleunigen können. Wer wie der erprobte Experte James Hansen trotzdem ausspricht, was Sache ist (Climate Change in a Nutshell - The gathering storm") wird ignoriert oder polizeilich abgeführt.

Soweit die Wissenschaft überhaupt zu Wort kommt wird sie in einer Flut klimaskeptischen Unsinns ersäuft. Sogar sogenannt "seriöse" Medien verunglimpfen Wissenschaftler als "alarmistisch" und deren begründeten Lösungvorschläge als "extrem". Die Folge ist eine durch Deklarationen wie das Pariser Abkommen getarnte politische Reaktionslosigkeit, die bisher nicht einmal imstande war, die absurden Milliardensubventionen für die Fossilindustrie einzustellen.  

Wieso die unterschiedliche Reaktion?


Wir stellen eine Diskrepanz fest: Die Coronavirusepidemie erhält eine riesige und recht effiziente mediale und politische Reaktion, obschon sie eigentlich ausser den sehr Alten niemanden gross bedroht. Die Umwelt- und Klimakrise erhält dagegen nur eine kleine, verharmlosende und völlig ineffiziente mediale und politische Reaktion, obschon sie in den nächsten Jahrzehnten oder sogar Jahren mit grösster Gewissheit die Existenz unserer Zivilisation, diejenige der Menschheit und von grossen Teilen der Biosphäre bedroht.   

Woher diese groteske Diskrepanz? Das Coronavirus bedroht vor allem die Älteren, also jene Altersgruppe, welche in Anzug und Kravatte, in Verwaltungsräten und Regierungen die Gesellschaft faktisch leitet. Nur sie hat die Schalthebel, um Medien, Politik und Gesellschaft dazu zu bringen, ihr altes Leben und ihre alten Interessen zu verteidigen und das tut sie auch.  

Dagegen spart die Umwelt- und Klimakrise genau diese älteren Entscheidungsträger aus, denn sie werden ja wahrscheinlich sterben, bevor die Probleme akut werden. Deshalb ist für sie das Bequemste ein "weiter so" und den Leidtragenden - der jungen Generation – bleibt nur die Möglichkeit, die «alarmistischen» und «extremen» Einsichten der Wissenschaft in wirkungslosen Protesten zu wiederholen.




Samstag, 4. April 2020

Different Reactions to Coronavirus and Climate Crisis: A Question of Age Group?

(appeared first on Ugo Bardi's Blog Cassandra's Legacy, updated 7.6.2020)

Prompt response to an epidemic

So far (June 2020), the coronavirus has killed about as many people in five months as the global traffic does regularly in the same time. Only in the worst case will the epidemic last two years and the order of magnitude of the killed will be comparable to the numbers of road accidents for some time. In contrast to the traffic fatalities, the corona dead will be mainly old people with previous illnesses who would have blessed the time anyway in a foreseeable future. In addition, there will be collateral damage other sick people not being adequately treated because of clogged intensive care units. The economy will suffer a severe dent, after which the world will return to the order of the day, just like after the flu epidemic of 1918 or after the financial crisis. Pension funds will suffer financial losses, but will be somewhat relieved by over-mortality of pensioners. The problem of overpopulation remains unaffected.

The public and the media only needed a few weeks to months to understand the problem. Everywhere the scientists were given a platform, and depending on the level of information, competence and courage of the decision-makers, the political reaction came more or less quickly, not everywhere in time or quite adequately, but finally reaching impressive proportions almost everywhere.

An estimated quarter of media content is concerned with this problem. All possible scenarios are expanded and discussed at a high level. The existing basic consensus is only disturbed by some trolls and a few self-proclaimed pseudoexperts, neither of whom are taken seriously by serious media.

And despite all this agitation, the coronavirus epidemic will be history by 2022 at the latest. So what?

Inadequate response to the environmental crisis

Let us compare the reaction to the climate and environmental catastrophe: overpopulation and overconsumption blow up the foundations of life. Space for nonhuman creatures is rapidly disappearing due to overuse and to loss and poisoning of habitats. Damaged ecosystems and monocultures are sensitive to new plagues. An increase in temperature due to greenhouse gases was predicted by James Hansen back in 1988 and his predictions have turned out accurate up to now. The consequences such as floods, droughts, hunger, wars and migration are already apparent.

But even decades later, the public, the media and politics have not understood what will come. Science has been neutralized in the government-dependent Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) which hardly mentions the match-determining feedback mechanisms, which can double the officially predicted temperature rise or even accelerate it uncontrollably at any time. Anyone who, like the tried and tested expert James Hansen, still speaks out what's going on (Climate Change in a Nutshell - The gathering storm ") is ignored or taken away by the police (picture).

And even as far as science has its say, it is drowned in a flood of climate-nonsense. Even so-called "reputable" media denigrate scientists as "alarmist" and their reasoned proposals as "extreme". The result is a lack of political response disguised by declarations such as the Paris Agreement which has not even been able to stop the absurd billion dollar subsidies for the fossil industry.

Why the different reaction?

The coronavirus epidemic is receiving a huge and quite efficient media and political response, even though it doesn't really threaten anyone except the very old. The environmental and climate crisis, on the other hand, receives only a small, trivializing and completely inefficient media and political reaction, although in the coming decades or even years it will most certainly threaten the existence of our civilization, that of humanity and of large parts of the biosphere.

Where can this grotesque discrepancy come from? With the older people, the corona virus threatens exactly the age group that actually leads society, sitting in suits and ties on boards of directors and governments. They have the leverage to get the media, politics and society to defend their old lives and interests and they certainly use it.

In contrast, the environmental and climate crisis is sparing these same older decision-makers, because they are likely to die before the problems become acute. Therefore, the most comfortable thing for them is "business as usual" and the sufferers - the young generation - have little leverage to defend themselves, except repeating the “alarmist” and “extreme” teachings of science in impotent protests.


Some other posts in English:


 


Mittwoch, 1. April 2020

NZZ gegen Virologie

Man erinnert sich mit Wehmut an die alten Zeiten, wo die Wissenschaft in der Neuen Zürcher Zeitung unter der umsichtigen Leitung von Herbert Cerutti ein unangetastetes Reservat hatte. 

Inzwischen stösst man in der NZZ nicht nur im Klimabereich auf allerlei wissenschaftlich Unausgegorenes, so meldet sich jetzt zur Coronakrise auch ein gewisser Reinhard K.Sprenger, Philosoph und Unternehmensberater mit dem steilen Titel: "Virologen regieren die Welt - Politiker gebärden sich als Erfüllungsgehilfen"

Schon der Titel ist falsch: Eine grosse Pandemie erwartet man seit Jahren, und wenn die Virologen wirklich regierten, wäre man besser vorbereitet gewesen. Ein Pandemieplan besteht zwar seit 2004, aber der Chef des Bundesamtes für Gesundheit BAG Dr. med. Thomas Zeltner stellte 2018 in einem Gutachten fest, dass er ungenügend umgesetzt sei mit der Folgerung: "Entsprechend wird man nun vor harte Realitäten gestellt". So hat sich das BAG in der Coronakrise mit seinen untauglichen Faxstatistiken blamiert. Ein Praeventionsgesetz, welches die Krankheitsstatistik schweizweit vereinheitlichen und beschleunigen wollte wurde 2011 von SVP, CVP und Gewerbeverband als eine "Gesundheitsdiktatur" versenkt, welche "eine Büchse der Pandora öffne" (Bild: William Waterhouse (1849-1917): Pandora's Box, 1896).

                                                                                                           
Virologen waren damals nicht beteiligt. Und wenn die Virologen wirklich regierten, wäre man mit Massnahmen gegen das Coronavirus viel schneller gewesen: Man erinnere sich an die frühe Warnung von Prof.Althaus (Bern), der den Verzicht auf Tests "nicht nachvollziehen konnte" und an die dringenden Alarmrufe von Prof.Aguzzi (Zürich) und Prof.Neher (Basel), welche raschere und schärfere Massnahmen forderten. 

In Südkorea ist der erste Coronafall am gleichen Tag aufgetreten wie in den USA. Südkorea hat gemacht, was die Virologie lehrt: Durch flächendeckende Kontrollen und Eingrenzung des Virus blieb es bei 10'000 Infektionen mit 174 Toten, das kostete Millionen. Trumps Resultate in den USA werden Grössenordnungen schlechter sein, mit Kosten von Billionen, und wir liegen irgendwo dazwischen mit Kosten von Milliarden. Wo die Virologen nichts zu sagen haben entstehen Schlamassel und Kosten. 

Um die verschwurbelten Gedankengänge der NZZ-Redaktion besser zu verstehen habe ich den Artikel von Herrn Sprenger dann ganz genau studiert: Sprenger spricht davon, dass "die Politik handlungsfähig bleiben müsse, indem sie das Wechselspiel der gesellschaftlichen Subsysteme moderiere. Dafür brauche sie Urteilskraft und die Fähigkeit der Priorisierung. Diese könne nicht langfristig die Logik der Virologen totalisieren (was immer das heissen mag). Politik müsse insbesondere Spät- und Nebenwirkungen kalkulieren, wie zerstörte Partnerschaften, Firmenkonkurse und irreparable wirtschaftliche Strukturschäden. Für die ganze Gesellschaft bräuchten wir daher Balancen, die alle gesellschaftlich relevanten Aspekte diskutieren und gewichten, nicht nur solche der Virologie..." 

Aber Herr Sprenger kann beruhigt sein, die gesellschaftlich relevanten Aspekte wurden hier alle diskutiert: Nicht die Virologen, sondern die Politik hat den Lockdown beschlossen, weil diesmal die Alten gefährdet sind, diese Alten, welche in Anzug und Kravatte, in Boardrooms und Regierungskabinetten die Welt regieren. Sie schauen gut für sich. 

Und wir können Herrn Sprenger weiter beruhigen: Bei der Umweltkatastrophe, welche ausser diesen regierenden Alten alles bedroht, die meisten Tierarten, Insekten und Meeresbewohner, ja die Zivilisation und die Menschheit, dort wird selbstverständlich nicht auf Fachleute gehört, seien es nun Virologen oder Physiker, sondern zugunsten der Wirtschaft entschieden.  In Sprengers eigenen Worten: "Genau für solche Situationen gibt es Führungskräfte... Menschen, die sich schuldig machen - aus Sicht jener, die anders entschieden hätten... Die, spreche ich es aus, das Dilemma zwischen den Überlebensschancen der Alten und den Zukunftschancen der Jungen entscheiden. Und die - dies vor allem! - in der Inszenierung der Alternativlosigkeit nicht nur einen Anschlag auf die menschliche Intelligenz erkennen, sondern einen auf unsere Freiheit schlechthin." 

Tatsächlich, das Handeln nach Vernunft und Vorsicht ist nicht alternativlos! Man kann auch wissentlich defekte Flugzeuge in den Tod fliegen lassen, abgasmanipulierte Autos und giftige Pestizide vermarkten oder wider besseres Wissen Klimaleugner finanzieren. Dies zu unterbinden wäre wahrlich ein Anschlag auf unsere Freiheit. Das hören die Manager gern, die unsere Welt ruinieren. So wundert nicht, dass sich Reinhard Sprenger auf seiner Website damit rühmt, Beratungsmandate bei sämtlichen DAX-Konzernen in Deutschland gehabt zu haben. Die Resultate sind entsprechend, und die "Führungskräfte" werden ihn gut bezahlt haben.