Über mich

Samstag, 6. November 2021

What matters in Climate politics - An update for COP26

My book "Begegnungen mit dem Leibhaftigen" (2016) will be translated into Dutch. So I had to update the postscript of the chapter "White man doomed" which was outdated. Updated on Nov.16. 2021.


What matters

Greenhouse gases have been rising relentlessly and faster and faster for decades (for CO2 google “Keeling Curve”, first hit). Correspondingly, the measured heating goes faster and faster. That is all that matters, and climate policy has not changed anything about this.

The Paris Agreement

In 2015 we still believed that the Paris Agreement would limit global warming to 1.5 degrees by 2100. An early objection came from James Hansen, who had predicted the expected warming and its consequences quite accurately in 1981 and then ascertained it in 1988. Hansen describes the large-scale removal of huge amounts of CO2 from the atmosphere required by the Paris Agreement as illusory. According to him earth history shows that the self-reinforcing mechanisms will be match-deciding and in his view the agreement is a "fake".

Today

Since then also the IPCC has begun to talk about self-reinforcing mechanisms and the 1.5 degrees will probably come by about 2030 (1) - a move forward of 70 years in less than seven years! Many official predictions were too optimistic, e.g. the arctic ice is melting faster and the permafrost is thawing faster than previously predicted. Meanwhile the hotter climate has led to vicious weather changes with heat waves, storms and floods, large-scale forest fires in the far north and water shortages and droughts. The wars and migrations in the Middle East, East Africa and Central America are already largely caused by global warming. The thawing permafrost releases additional CO2 and methane into the atmosphere (methane also comes from livestock farming, rice cultivation and the extraction of fossil fuels). Methane is up to 80 times stronger than CO2 and already accounts for a third of the greenhouse effect.

Species extinction

We are in the midst of the greatest extinction of species since the dinosaur era: At first it was independent of the climate through hunting (big game, whales, fish), then through the expansion of settlements and farmland with the use of monocultures, fertilizers and poisons. Not only animals, but also at least a third of the 60,000 tree species are threatened with extinction, especially through logging, clearing and overgrazing and increasingly also through drought and fires. As a physician I know that first symptoms often do not indicate the beginning of an illness, but rather the beginning of the end: Smokers or drinkers need decades before shortness of breath or jaundice occurs because lungs and liver can compensate for a long time. When symptoms appear, the organs are already 80 percent destroyed and survival has to be measured rather in years than in decades. Accordingly, the visible withering away of nature is probably not a beginning, but also a beginning of the end. Incidentally, men in industrialized nations have fewer and fewer sperm, probably due to environmental toxins and to softening agents in plastic packaging and bottles, which also cause disturbances in gender differentiation. 

The Future 

According to the UN forecast, we are on the way to a 2.7 degree global temperature increase by 2100. Overland that means almost twice as much. And accounting for possible self-reinforcement mechanisms, it can also become 3 or 4 degrees Celsius, or more. Some scientists such as Prof. Peter Wadhams, Arctic researcher and emeritus professor of physics at Cambridge University, also believe that the Arctic release of CO2 and methane could lead to an acute acceleration in warming. If the climate catastrophe in 2015 still seemed  generations away, it now seems more a question of decades or, in the worst case, years.

Alibi measures

The general public, media, parties and governments obscure their views with declarations of intent, with plans and success reports on qualitative and sustainable growth, energy-saving measures, alternative energies and e-mobility, but ignore the only criterion that matters: the mercilessly increasing greenhouse gases. In forty years it has not been possible to introduce the two most obvious measures, namely to end the billions in subsidies for the fossil industry, let alone to tax the emitted CO2 effectively. Both would be perfectly compatible with a market economy and even with conservative views. But now far more drastic measures are needed, and the braking distance will be overly long for them too.

Consequences

When the temperature rises above 2 degrees, coasts and coastal cities begin to drown, trees and forests die extensively, deserts grow. Drought and the death of insects and bees stifle harvests. Problems with drinking water, food, raw materials, energy and security will damage the most complex systems, such as world trade, monetary value, the financial casino, the insurance industry, the service society, metropolises and cities. Democracy, the rule of law, climate justice and human rights will give way to state failure, gang economies, migrations of peoples and wars, as already seen in the Middle East. With a global warming of 4 degrees, the earth will perhaps and only for a while still feed half as many human inhabitants. Local subsistence farming in cooler and inaccessible areas will last somewhat longer, but in the end there will be an uninhabitable earth.

So the Indian chief could be right who said that the white man will perish, with civilization, the rest of humanity and half of God's creation. Perhaps one should no longer be concerned with measures, but rather with the right attitude towards death. 

But then, the question arises how this lemming-like blind run into death could come about. Here are a few remarks:

Repression of death

Since vaccinations and antibiotics, death is no longer an omnipresent part of life and it is often suppressed from consciousness. Elisabeth Kübler-Ross has described what happens when death intrudes into life, e.g. as cancer or some other fatal disease. The parallels to the reaction to the fatal climate catastrophe are striking: First comes denial - if you cannot see death, you cannot perceive the fatal danger. Hence the harmless expression "climate change" instead of "self-immolation". After repression comes anger with fate: The messenger is attacked, be it the doctor or Greta Thunberg. Then comes the bargaining with fate, you try alternative cures and charlatans, or believe in environmentally friendly growth and e-mobility. The insight that this doesn't help either is followed by depression, which we find in exactly the same form in the seriously ill and in the environmentally conscious. Finally in the best case there will acceptance of fate. When it comes to climate catastrophe, the majority is still denying, angry or bargaining.  

Finger pointing

It is not just the messengers, also the politicians serve as scapegoats. But at least in the democracies they are elected. And in Switzerland everything is decided by the people anyway: In the summer of 2021, the Swiss people rejected a mild CO2 taxation in a general vote, and initiatives against pesticides and against drinking water poisoning were also rejected. In this country you burn and poison yourself  voluntarily out of free will, there are no scapegoats. And so, like everyone else, we sit in our growth and consumer society, narcotized by prosperity and know as little of the approaching end as the happily well-fed turkeys and geese before Thanksgiving and Christmas. 

Political pressure

The accused politicians and rulers want to stay in the saddle and that's why they sweep problems under the carpet anytime and anywhere. When James Hansen from NASA alerted the world and government officials about the climate problem from 1981 onwards, he was warned to desist and his funds were cut. The Intergovernmental Panel on Climate Change wrote and writes its reports under political pressure from the oil and coal-mining countries, which is probably why optimistic mean values ​​were predicted and more extreme risks were ignored. Just recently, the IPCC predicted the 1.5 degrees for 2040, but "forgot" that greenhouse gases would continue to rise. If that is included, the 1.5 degrees will come as early as 2030 (1). 

Unrealistic risk management 

Physicians have to deal with risks in a realistic way: Patients bleeding from the rectum almost always only have harmless hemorrhoids. But this statistical mean doesn't mean anything. If the doctor misses the few percent with colon cancer, this is a malpractice case for the courts. Accordingly, a doctor must always be prepared for the worst possible variants. Since the optimistic assumptions of climate policy are constantly proving to be wrong, those responsible would belong in court if we were to apply the standards of medicine.

Generation problem

The response to COVID was rapid and decisive around the world, flights and cruises were immediately  banned. Why is this only being done for COVID and not for the climate? Because the decision-makers are predominantly older men for whom COVID is dangerous. As long as there was no vaccination, they protected themselves with lockdowns. But if they think that they will not be affected by the climate catastrophe they might be in for bad surprises. In the meantime the thinking youth is organizing the protests that thinking adults have not been capable of for 40 years. Accordingly, the majorities will soon change, the only question is whether there will still be enough time.

The finite planet

A finite planet only has space for a limited number of people, everything else is an infantile omnipotence fantasy. Early warnings from Malthus (1798) and from Paul Ehrlich (The population bomb, 1968) turned out to be unfounded for the time being because of the technical and green revolutions. The 1972 report "Limits to Growth" by the Club of Rome saw the sustainable upper limit of the world population at four billion. The book is often misquoted to refute it. But a shortage of resources or agricultural production from 2000 onwards was never predicted there, it was left open. The firm prediction, however, was that further growth would lead to a collapse towards the middle of the 21th century, with a decline in production and population, the critical factor being pollution. The greenhouse effect of CO2 was also mentioned, and it turns out that it now seems to be the limiting pollution factor. 

What should be done

Wind turbines, e-mobility, nuclear energy or veganism have so far not changed anything about the increase in CO2. Everything can be discussed, but individual measures are in no case sufficient. Even a “system change” or expropriation of the “rich” cannot replace an overall package that reduces our consumption or our numbers, or both. Elements for this would be: Optimally insulated houses, timber construction, low-traffic settlements, efficient public transport with massively restricted motorized private traffic, avoidance of flights, predominantly vegetarian and locally produced food, less consumption of everything, including hot water, water and clothes, plus removal of CO2 from the atmosphere as possible. Less production also means less working time. With all of this it would be possible to massively reduce energy consumption even with today's population and to cover it almost entirely with renewable sources (2). 

But this would not influence species extinction. To prevent it we would have to leave half of the earth to nature in the opinion of the famous insect scientist E.O.Wilson. And that would probably not work without a population reduction. 

It was always a mystery to me personally why population numbers and population increase should not be negotiable. The planet and we would be better off with a world population of two billion people. This would take generations of voluntary one-child families if environmental toxins did not curb our fertility before. If we don't get the curve, the environmental catastrophe will decimate or exterminate us. Would that be more ethical and wiser?

(1)  Global warming will happen faster than we think - Nature 2018

(2)   Providing decent living with minimum energy: A global scenario - ScienceDirect

 

Freitag, 5. November 2021

Worauf es ankommt: Klimaupdate zur COP26

Für eine holländische Übersetzung meines Büchleins "Begegnungen mit dem Leibhaftigen" musste ich das letzte Kapitel "Faktencheck" aktualisieren, welches die Story "Der Untergang des Weissen Mannes" (ebenfalls auf diesem Blog) überprüft. Update vom 16.11.2021. 


Worauf es ankommt

Die Treibhausgase steigen seit Jahrzehnten unerbittlich und immer schneller (für CO2 google man «Keeling-Curve», erster Treffer). Entsprechend geht die gemessene Erwärmung immer schneller.  Darauf allein kommt es an, und daran hat die Klimapolitik rein nichts geändert.

Das Pariser Abkommen

2015 glaubten wir noch, dass das Pariser Abkommen die globale Erwärmung bis 2100 auf 1,5 Grad begrenzen werde. Früher Einspruch kam von James Hansen, der die durch Treibhauseffekt erwartete Erwärmung und ihre Folgen 1981 recht genau vorausgesagt und dann 1988 auch festgestellt hatte. Hansen bezeichnet die vom Pariser Abkommen geforderte grosstechnische Entfernung von riesigen CO2-Mengen aus der Atmosphäre als illusorisch. Matchentscheidend seien die Selbstverstärkungsmechanismen, das zeige die frühere Erdgeschichte. Das Abkommen sei ein «fake».

Stand heute

Inzwischen betont auch das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) die Wichtigkeit von Selbstverstärkungsmechanismen und die 1,5 Grad kommen wohl ab 2030 (1) - eine Vorverlegung von 70 Jahren gegenüber den Absichtserklärungen vor 6 Jahren! Viele offizielle Voraussagen zur Klimaerwärmung waren zu optimistisch, z.B. schmilzt das arktische Eis rascher und der Permafrost taut rascher auf als vorausgesagt. Das heissere Klima hat inzwischen zu bösartigen Wetterveränderungen geführt mit Hitzewellen, Stürmen und Überschwemmungen, grossflächigen Waldbränden bis in den hohen Norden und zu Wasserknappheit und Dürren. Die Kriege und Migrationen des Mittleren Ostens, Ostafrikas und Mittelamerikas sind schon wesentlich durch die Klimaerwärmung mit verursacht. Der auftauende Permafrost entlässt - ein weiterer Selbstverstärkungsmechanismus - zusätzliches CO2 und Methan in die Atmosphäre (Methan stammt auch aus Viehhaltung, aus Reisanbau und der Gewinnung fossiler Brennstoffe). Methan ist ein bis 80mal stärkeres Treibhausgas als das CO2, und macht zur Zeit ca. einen Drittel des Treibhauseffekts aus.

Artensterben

Wir sind im grössten Artensterben seit der Dinosaurierzeit: Anfangs war es unabhängig vom Klima durch Bejagung (Grosswild, Wale, Fische), dann durch Ausdehnung von Siedlungen und Ackerland mit Einsatz von Monokulturen, Dünger und Giften. Nicht nur Tiere, auch mindestens ein Drittel der 60’000 Baumarten sind vom Aussterben bedroht, vor allem durch Abholzen, Rodung und Überweidung, immer mehr auch durch Trockenheit und Brände. Als Arzt weiss man, dass erste Symptome oft nicht den Anfang einer Krankheit anzeigen, sondern den Anfang vom Ende: Raucher oder Trinker brauchen Jahrzehnte, bis Atemnot oder Gelbsucht auftreten, weil Lunge und Leber lange kompensieren können. Wenn Symptome kommen, sind die Organe schon zu 80 Prozent kaputt und es geht es nicht mehr Jahrzehnte, sondern eher Jahre. Entsprechend ist das sichtbare Absterben der Natur wohl nicht ein Anfang, sondern ein Anfang vom Ende. Männer in Industrienationen haben übrigens immer weniger Spermien, wohl wegen Umweltgiften und den Weichmachern in Plastikpackungen und Plastikflaschen, welche auch die Geschlechtsdifferenzierung stören. 

Klimazukunft

Nach Voraussage der UNO sind wir auf dem Weg zu 2,7 Grad globaler Temperaturerhöhung bis 2100. Über Land heisst das knapp doppelt soviel. Und mögliche Selbstverstärkungsmechanismen eingerechnet können es auch 3 oder 4 Grad Celsius werden, oder mehr, sicher weiss das niemand. Wissenschaftler wie z.B. Prof. Peter Wadhams, Arktisforscher und emeritierter Physikprofessor an der Universität Cambridge meinen sogar, dass die arktische CO2- und Methanfreisetzung zu einer akuten Beschleunigung der Erwärmung führen könnte. Wenn die Klimakatastrophe noch 2015 in weiter Ferne von vielen Generationen schien, so scheint sie jetzt eher eine Frage von Jahrzehnten, oder schlimmstenfalls von Jahren. 

Alibimassnahmen

Publikum, Medien, Parteien und Regierungen vernebeln sich den Blick mit Absichtserklärungen, Plänen und Erfolgsmeldungen über qualitatives und nachhaltiges Wachstum, Energiesparmassnahmen, Alternativenergien sowie e-Mobilität, blenden aber das einzige Kriterium aus, auf das es ankommt: Die gnadenlos steigenden Treibhausgase. In vierzig Jahren war man nicht imstande, die beiden naheliegendsten Massnahmen zu treffen, nämlich die Milliardensubventionen für die Fossilindustrie abzustellen, geschweige denn das ausgestossene CO2 wirksam zu besteuern. Beides wäre unproblematisch aus marktwirtschaftlicher Sicht, sei sie nun konservativ oder liberal. Aber jetzt braucht es viel einschneidendere Massnahmen, und auch für die wird der Bremsweg sehr lang. 

Folgen

Bei Erwärmung über 2 Grad beginnen Küsten und Küstenstädte zu versinken, Bäume und Wälder sterben grossflächig ab, Wüsten wachsen, Dürre, Insekten- und Bienensterben würgen die Ernten ab. Probleme bei Trinkwasser, Nahrung, Rohstoffen, Energie und Sicherheit werden dominoartig zunächst die komplexesten Systeme beschädigen, wie Welthandel, Geldwert, Finanzkasino, Versicherungswirtschaft, Dienstleistungsgesellschaft, Metropolen und Städte. Demokratie, Rechtsstaat, Klimagerechtigkeit und Menschenrechte werden untergehen in Staatsversagen, Bandenwirtschaft, Völkerwanderungen und Kriegen, alles wie im Nahen Osten. Bei einer Erwärmung von global 4 Grad wird die Erde vielleicht noch halb so viel Bewohner ernähren. Zuletzt zugrunde gehen wird lokale Subsistenzwirtschaft in kühleren und unwegsamen Gebieten. Am Schluss steht die unbewohnbare Erde.

So könnte der indianische Häuptling recht behalten, der vorausgesagt hat, dass der weisse Mann  untergehe werde, mit Zivilisation, übriger Menschheit und halber Schöpfung. Vielleicht sollte man sich nicht mehr mit Massnahmen, sondern eher mit der richtigen Einstellung zum Sterben beschäftigen.

Immerhin stellt sich noch die Frage, wie dieses lemmingartig blinde in den Tod Laufen zustande kommen konnte. Dazu einige Nachbemerkungen: 

Verdrängung des Todes

Seit Impfungen und Antibiotika ist der Tod nicht mehr allgegenwärtiger Teil des Lebens und er wird gern verdrängt. Elisabeth Kübler-Ross hat beschrieben, was passiert, wenn er dann doch auftritt, z.B. als Krebskrankheit - die Parallelen zur Reaktion auf die tödliche Klimakatastrophe sind frappant: Zuerst kommt die Verdrängung - wer den Tod nicht sehen kann, kann auch die tödliche Gefahr nicht wahrnehmen. Deshalb der harmlose Ausdruck Klimawandel an Stelle von Selbstverbrennung. Nach der Verdrängung kommt das Hadern mit dem Schicksal: Der Überbringer der Nachricht wird angegriffen, sei das nun der Arzt oder Greta Thunberg. Dann kommt das Markten mit dem Schicksal, man versucht Alternativkuren und Scharlatane, oder glaubt an umweltverträgliches Wachstum und e-Mobilität. Der Einsicht, dass das auch nichts bringt folgt die Depression, die wir bei Schwerkranken und bei Umweltbewussten in genau gleicher Form finden. Im besten Fall folgt ein Annehmen des Schicksals. Bezüglich Klimakatastrophe ist die Mehrheit noch am Verdrängen, Hadern und Markten.

Schuldzuweisungen

Nicht nur die Überbringer der Nachrichten dienen als Sündenböcke, auch die Politiker. Aber immerhin, in den Demokratien sind sie gewählt. Und in der Schweiz wird sowieso alles vom Volk entschieden: Im Sommer 2021 hat das Schweizer Volk in einer Abstimmung eine milde CO2-Besteuerung abgelehnt, auch abgelehnt wurden Initiativen gegen Pestizide und gegen Trinkwasservergiftung. Hierzulande verbrennt und vergiftet man sich also eigenverantwortlich und freiwillig, es gibt keine Sündenböcke. Und so sitzen wir denn wie alle anderen wohlstandsnarkotisiert in unserer Wachstums- und Konsumgesellschaft und wissen so wenig vom nahenden Ende, wie die glücklich wohlgenährten Truthähne und Gänse vor Thanksgiving und Weihnachten.

Politischer Druck

Die angeschuldigten Politiker und Machthaber wollen im Sattel bleiben und deshalb kehren sie Probleme immer und überall unter den Teppich. Als James Hansen ab 1981 bei der NASA über das Klimaproblem alarmierte wurde er verwarnt und es wurden ihm die Finanzmittel gestrichen. Das Intergovernmental Panel on Climate Change schrieb und schreibt seine Berichte unter politischem Druck der öl- und kohleabbauenden Länder, wohl deshalb wurden optimistische Mittelwerte verwendet  und extremere Risiken ausgeblendet.  Noch neulich hat das IPCC die 1,5 Grad auf 2040 vorausgesagt, dabei aber «vergessen», dass die Treibhausgase weiter steigen: Wird das eingerechnet kommen die 1,5 Grad schon 2030 (1).   

Untaugliches Risikomanagement

Ein Arzt muss mit Risiken realistisch umgehen: Patienten mit Blutung aus dem Enddarm haben fast immer nur harmlose Hämorrhoiden. Aber dieser statistische Mittelwert bedeutet nichts. Wenn der Arzt die wenigen Prozent mit Darmkrebs verpasst so droht der Kunstfehlerprozess. Entsprechend muss ein Arzt immer auf die schlimmstmöglichen Varianten gefasst sein. Nachdem sich die optimistischen Annahmen der Klimapolitik laufend als falsch erweisen, so würden die Verantwortlichen vor Gericht gehören, wenn wir die Massstäbe der Medizin anlegen würden. 

Generationenproblem

Auf COVID wurde weltweit recht rasch und entschlossen reagiert, man konnte Flüge und Kreuzfahrten durchaus verbieten. Warum wird das nur für COVID gemacht und nicht für das Klima? Weil die Entscheidungsträger vorwiegend ältere Herren sind, für die COVID gefährlich ist. Solange es keine Impfung gab schützten sie sich durch Lockdown. Vom Klima wähnen sie sich nicht mehr gross betroffen, aber sie könnten sich noch wundern. Jetzt organisiert die denkende Jugend die Proteste, zu denen denkende Erwachsene während 50 Jahren nicht fähig waren. Entsprechend werden die Mehrheiten bald ändern, die Frage ist nur, ob die Zeit noch reicht.

Die Endlichkeit der Lebensgrundlagen

Ein endlicher Planet hat nur Platz für eine beschränkte Zahl von Menschen, alles andere ist infantile Allmachtphantasie. Frühe Warnungen von Malthus (1798) und von Ehrlich (The population bomb, 1968) erwiesen sich als vorläufig unbegründet wegen der technischen und der grünen Revolution. Der Bericht «Grenzen des Wachstums» des Club of Rome sah 1972 die nachhaltig mögliche Obergrenze der Weltbevölkerung bei vier Milliarden. Das Buch wird oft falsch zitiert, um es zu entkräften. Aber eine Verknappung der Ressourcen oder der Agrarproduktion ab dem Jahr 2000 wurde dort nie vorausgesagt, sondern offengelassen. Feste Voraussage jedoch war, dass weiteres Wachstum in der Mitte des 21. Jahrhunderts zu einem Zusammenbruch führen werde, mit Rückgang von Produktion und Bevölkerung. Und zwar sei der in jedem Fall kritische Faktor die Umweltverschmutzung. Auch der Treibhauseffekt des CO2 wurde erwähnt, und wie sich herausstellt, scheint dieser jetzt der begrenzende Verschmutzungsfaktor zu werden.

Was getan werden müsste

Windräder, e-Mobilität, A-Werke oder Veganismus haben bisher am CO2-Anstieg nichts geändert. Alles kann diskutiert werden, aber Einzelmassnahmen sind nicht hinreichend. Auch ein «Systemwechsel» oder eine Enteignung der «Reichen» kann nicht ein Gesamtpaket ersetzen, das unseren Konsum oder unsere Zahl, oder beides reduziert. Elemente dazu wäre: Optimal isolierte Häuser, Holzbau, verkehrsarme Siedlungen, leistungsfähiger öffentlichen Verkehr bei massiv eingeschränktem motorisiertem Privatverkehr, Verzicht auf Flüge, vorwiegend vegetarische und lokal produzierte Nahrung, weniger Konsum von allem, u.a. Warmwasser, Wasser und Kleidern, dazu Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre, soweit möglich. Weniger Produktion heisst auch weniger Arbeitszeit. Mit all dem wäre es wohl möglich, auch bei der heutigen Bevölkerungsgrösse den Energieverbrauch massiv zu senken und fast vollständig durch erneuerbare Quellen zu decken (2). Aber das Artensterben würde dadurch wohl nicht verhindert, dazu meint der berühmte Insektenforscher E.O.Wilson, dass wir die Hälfte der Erde der Natur überlassen müssten. Und das würde wohl nicht ohne Bevölkerungsreduktion gehen. 

Es war mir persönlich immer schleierhaft, wieso Bevölkerungszahlen und Bevölkerungsvermehrung nicht verhandelbar sein sollen. Dem Planeten und uns würde es wohl mit einer Weltbevölkerung von zwei Milliarden Menschen besser gehen. Dazu bräuchte es Generationen freiwilliger Einkindfamilien, wenn nicht die Umweltgifte unsere Fruchtbarkeit noch rechtzeitig eindämmen. Wenn wir die Kurve  nicht mehr kriegen wird uns jedenfalls die Umweltkatastrophe dezimieren oder ausrotten. Ob das ethischer und gescheiter ist?  

(1)  Global warming will happen faster than we think - Nature 2018

(2)   Providing decent living with minimum energy: A global scenario - ScienceDirect

Sonntag, 31. Oktober 2021

Was die SBB von Jeff Bezos lernen könnte

In Glasgow gibt es jetzt so einen Klimakongress mit 20'000 Teilnehmern und dort sollte ich aus Gründen, die hier nicht zur Debatte stehen auch hin. Natürlich mit dem Zug. 

Also los auf www.sbb.ch Bern-Glasgow eingegeben und richtig, eine wunderbare Verbindung 06:04 ab und 20:59 an, mit nur zweimaligem Umsteigen in Paris und London. 

"Billete kaufen" angeclickt: Es erscheint ein Fenster mit folgender Mitteilung: 

Diese Verbindung ist Online nicht buchbar. Privatkunden können diese Verbindung im SBB Contact Center 0848 44 66 88 (CHF 0.08/Min) oder im SBB Reisezentrum buchen. 

Also Contact Center anrufen. Warten, Deutsch wählen, nein ich will nicht auf die Support-Seite, alle Agenten sind besetzt. Nach ca. 4 Minuten Verbindung:  Eine Dame mit netter Stimme. Nein, so ein Billet könne man nicht online buchen, auch am Telefon gehe das unmöglich und auch im Reisezentrum des Bahnhofs nicht, nach Glasgow müsse man fliegen. Nur nach London könne ich online buchen und dann vielleicht in London ein Billet kaufen.

Aber wie sich anschliessend zeigt kann die Website www.sbb.ch auch kein Billet nach London liefern. Nur eines bis Paris. Hingegen liefert die Website des Eurostars anstandslos eine Karte von Paris nach London und bei British Rail erhält man auf einer übersichtlichen Website eine Karte von London nach Glasgow. 

Das ist ziemlich aufwendig, weil man sich vorab versichern muss, dass jede Teilstrecke erhältlich ist. Dann aber geht das Buchen einfach. Auch das Laden des Billets aufs Telefon geht für die erste und die dritte Teilstrecke einfach. Für den Eurostar von Paris nach London erhalte ich ein e-mail mit einem Ticketlink. Anclicken des Links erzeugt die Meldung: Diese Website existiert nicht. Es wird abgeraten den online-Support zu kontaktieren, zuviele Anfragen wegen COVID und Brexit. Ein Telefonsupport existiert unter einer englischen Nummer Montags bis Freitags 8-17h, aber es kommt wiederholt nur ein Telefonbeantworter, man sei überlastet und es könne nicht bedient werden. Nach weiteren verzweifelten Versuchen finde ich heraus, dass es für den Eurostar eine Telefonapp gibt. Wenn man diese installiert  geht das Herunterladen des Tickets einfach. Das hätte man einem ja auch im ersten mail mit dem Link sagen können...

Offenbar will die SBB das Rollmaterial jetzt anstatt alle 40 Jahre alle 20 Jahre ersetzen, angeblich wünschten das die Kunden. 

Also, liebe SBB, ich habe die alten Wagen gern, ich wünsche keine neuen. Dauernd neues Rollmaterial zu bestellen füllt zwar unterwegs allerlei gute und ungute Taschen, aber es ist eine ungute und unökologische Verschleuderung von Steuergeld durch die sowieso defizitäre Bahn. 

Dagegen wünschte ich mir Websiten und Verkaufspersonal, welche richtige Auskünfte geben und eine flüssige online-Ticketbuchung für ganz Europa und zwar aus einer Hand. 


Amazon verdankt seinen unglaublichen Erfolg der Tatsache, dass Jeff Bezos von Anfang an und immer darauf gedrückt hat, dass dort alles möglichst einfach zu bedienen ist. Könnte man der SBB auch empfehlen. Schliesslich ist Jeff Bezos mit dieser Methode der reichste Mann der Welt geworden. 


Mittwoch, 11. August 2021

Ein Arktisforscher über die arktische Apokalypse

Transkription eines englischen Youtube-Interviews vom 4.8.2021: Arctic Apocalypse - YouTube, erstmals veröffentlicht in Journal21 vom 11.8.2021, aktualisiert 14.2.2022)

Hier berichtet Peter Wadhams, emeritierter Physikprofessor der Universität von Cambridge. Das Interview ist besonders, weil hier ein Wissenschaftler einmal über seine schlimmsten Sorgen spricht, Sorgen, die sonst meist nicht genannt werden, weil man sie (noch) nicht exakt beweisen kann und/oder weil man sich damit unmöglich macht. .

 

Ein Leben lang hat Wadhams die Arktis studiert, u.a. in über 40 Expeditionen und in regelmässigen Unterseebootfahren, um die abnehmende Dicke der Eisschicht zu messen. Seit langem wies er darauf hin, dass Schnee- und Eisverlust die Absorption der Sonnenstrahlung begünstigt und die Erderwärmung wesentlich beschleunigt, einer der vielen Selbstverstärkungsmechanismen, die in früheren Berichten des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) regelmässig vernachlässigt wurden. 2017 hat er seine Erkenntnisse im Buch «A Farewell to Ice» (2017) zusammengefasst. Das Meereis schwindet zwar etwas langsamer, als einst von ihm prognostiziert, dessen baldiges Ende ist trotzdem vorauszusagen. In einem aktuellen Video-Interview kommentiert er die neuesten Entwicklungen, besonders der letzten zwei Jahre. Im Gegensatz zum IPCC, welches auch im neuesten Report Entwicklungen bis 2100 ausrechnet meint er, dass durch katastrophale Wendungen durchaus schon in einigen Jahren Schluss sein könnte. 

Interview durch Patrick Hogan (ex-NASA) und Mark Anderson (Strategic News Service). Transkription und Übersetzung: Lukas Fierz.

Patrick Hogan: Peter, Du brichst demnächst wieder zu einer Expedition in den höchsten Norden auf, wo sich dramatische Entwicklungen abspielen: Das Schrumpfen der Eisschicht in Arktis und Grönland und die Methanfreisetzung in Sibirien. Das sind nie dagewesener Ereignisse und Klimawissenschaftler stellen fest, dass wir schon mehrere Kipppunkte überschritten haben. Was sind deren Wichtigste in der sich erwärmende Arktis und was bedeutet das für die Wetterverhältnisse auf dem Planeten?

Peter Wadhams: Einer der Kippunkte ist das sich beschleunigende Schwinden des Eisschildes über Grönland. Dies bemerkte ich nur allmählich und nebenbei, weil ich mich meist mit dem Meereis beschäftigte.  Beim Meereis fragen wir uns, ob wir es zurückholen können – ich glaube das zwar nicht – aber wir können es versuchen. Im Moment ist es am Schwinden und das hat viele andere durchschlagende Folgen auf dem Planeten. 

Das Problem mit dem Landeis ist, dass sein Schwinden sich stetig beschleunigt. Letzte Woche z.B. haben wir neun Milliarden Tonnen verloren, und der grösste Tagesverlust war 2019 und belief sich auf 12,5 Milliarden Tonnen. Im Sommer schmelzen dort jeden Tag acht, neun, zehn oder zwölf Milliarden Tonnen Landeis, es geht ins Meer und erhöht den Meeresspiegel. Tatsächlich leistet Grönland den grössten einzelnen Beitrag zum Meeresspiegelanstieg und zwar scheint das Tempo schneller und schneller zu werden. Küstenstädte und Küstenregionen müssen mit sich beschleunigend zunehmenden Problemen rechnen. Das können wir nicht ändern oder rückgängig machen. Wir haben den Kipppunkt überschritten.

Ein anderer Kipppunkt, der schon überschritten ist ist der Verlust von Meereis. Das bemerkten wir erstmals vor dreissig Jahren, als wir jedes Jahr die Dicke der Eisschicht von Unterseebooten aus massen und einen raschen Verlust der Eisdicke feststellten. Gleichzeit begann die Eisfläche von den Rändern her zu schrumpfen und legte im Sommer grosse Flächen offenen Wassers frei. Das ist selber ein Beschleunigungsfaktor und wird sich weiter beschleunigen, bis wir ein im Sommer eisfreies Meer haben – und wer weiss, was danach passieren wird.

Der dritte Kipppunkt, wenn man drei nennen will, ist damit verbunden: Mit soviel offenem Wasser im arktischen Sommer wärmt sich das Wasser relativ rasch auf, weil das Meer dort im Kontinentalsockelbereich nicht sehr tief ist, nur ca. 100 Meter tief. Wenn das Eis verschwindet erwärmt sich dort das Wasser, und wenn sich das Wasser erwärmt, dann setzt das allerlei Dinge vom Meeresgrund frei, zum Beispiel Methan aus Sedimenten im seichten Wasser, das im Moment noch durch eine Permafrostschicht zurückgehalten wird. Der Permafrost beginnt jetzt überall aufzutauen und dann werden grosse Mengen von Methan in die Atmosphäre gelangen – eine Art Methanausbruch. Und wir haben keine Ahnung, was wir damit machen sollen. Verschiedene Gruppen arbeiten an Methoden, wie wir das Methan loswerden könnten. Also, es wird sich selber los, weil es nach ca. 10 Jahren oxidiert. Aber solange es in der Atmosphäre verbleibt ist es ein sehr starkes Treibhausgas und wir wissen noch nicht, wie wir es loswerden können. Das ist ein anderes grosses Problem und es ist unmittelbarer, weil der Methanausbruch wahrscheinlich in sehr wenigen Jahren schon stattfinden wird. 

Patrick Hogan: Wann wird die Eisschmelze auf einen Punkt kommen, wo man (den Meeresspiegelanstieg) in Metern messen kann? Wieviele Jahre wird das gehen? Nach meinem Gefühl werden die Folgen der Erwärmung auf Klima und Wetterbedingungen weit früher und dramatischer ausfallen als beim Meeresspiegelanstieg, der für seinen Effekt auf die Küstenregionen viel länger braucht. Man kann ja über Meeresspiegelanstieg sprechen, aber es ist fast wie oK, ja, aber der ist nichts im Vergleich zu den  Effekten auf Wetter und Klima.

Peter Wadhams: Peter, ja Du hast recht, ich meine, es ist eine ganz neue… die drei Trends, über die ich gesprochen habe waren und sind kontinuierlich anhaltende Trends. Aber die Wettereffekte sind ganz neu. Ich kann mich an eine Zeit erinnern, wenn solche… wo einem solche Dinge nicht im Traum eingefallen wären, und das war vor lediglich zehn Jahren. Und dann, als solche Wetterereignisse begannen - eigentlich sind es Klimaentwicklungen - denn wenn genug Wettervents auftreten, alle zusammen und nicht mehr aufhören, so werden sie eben zusammen zum Klimaevent. Und diese Klimaevents sind unerwartet und sie können ausserordentlich gefährlich und destruktiv sein wie wir wissen.

Und hier … wiederum …  die Spur des Verbrechens führt wiederum in die Arktis, wie bei so vielem. Und die wahrscheinlichste Erklärung für diese Wetterevents ist die: Die ursprünglich kalte Luftmasse über der Arktis erwärmt sich und passt sich der Temperatur der gemässigteren Breitengrade an. Die Temperaturdifferenz vermindert sich und das vermindert den Jet-Stream (Anm. Übersetzer: Rasche bis 500 km/h rascher Höhenwind), er fragmentiert sich und so kann es dann regional sehr heiss oder sehr kalt werden, in Gegenden wo Menschen leben und Nutzpflanzen anbauen wollen.  Das sind die Gegenden, wo wir sind, und - wiederum – die Arktis ist die Ursache, die Arktis, die sich rascher aufwärmt als die Tropen. Aber die Effekte sind weltweit und auch unvorhersehbar. Und so ist es doppelt schlimm, oder dreifach schlimm, weil die Orte wo die Wetterereignisse eintreten sind genau die Orte, wo wir anpflanzen und ernten. Daher hast Du recht, die Wetterereignisse, die in den letzten zehn Jahren nur immer häufiger zu werden scheinen sind eine wirklich schwere Bedrohung.

Patrick Nolan: Ob es nun Dürren sind, die Ernten vernichten, oder enorme Unwetter, die sich nicht verschieben sondern immer nur grösser werden, diese Effekte – wenn man sieht, wie sie die Infrastruktur für das Leben auf diesem Planeten zerstören - scheinen mir viel vordringlicher als alle Folgen eines Meeresspiegelanstiegs. Das ist meine letzte Frage, oder Kommentar.

Peter Wadhams: Ja, natürlich. Ich denke, Du kannst recht haben, irgendwann wird alles zusammenbrechen, weil - leider - die stetigen Veränderungen, die wir beobachten nicht etwas sind, gegen das wir etwas unternehmen, oder das wir loswerden können. Wir können den Meeresspiegelanstieg nicht loswerden, und wir können das Meereseis nicht zurückbringen, auch wenn einige Leute denken, dass wir das können (lacht). Das ist dann ein anderes Problem. Wenn wir auf die Ingenieurkunst angewiesen sind, um alle Probleme zu lösen, die wir uns selber geschaffen haben, dann wird das alles wohl noch schlimmer machen.

Aber ja, die zusätzlichen Effekte von akuten und extremen Wetterereignissen, werden sich zu den allmählichen Veränderungen addieren und mit Wahrscheinlichkeit eine Art Kollaps erzeugen. Ich meine, wir… Du… weil mehr als nur ein Ding gleichzeitig zusammenkommen.

Gerade gestern in Italien war ein gigantisches Feuer in Sardinien, das ist der Ort, wo ich als nächstes hingehen werde nach dem Grönlandaufenthalt. Das ist in einem Teil Sardiniens, den ich recht gut kenne, weil meine Frau von dort stammt. Es ist so… es war ein gewaltiges Feuer, wie es früher nicht vorgekommen ist. Es gab keine Buschfeuer in Sardinien, obschon es dort viele Büsche gibt. Und mitten in diesen Feuern flogen Freunde von mir von Cambridge nach Sardinien und kamen dabei in einen gigantischen Hagelsturm, der Flugzeug und Flugzeugfenster beschädigte und eine Notlandung erzwang. Auch so grosse Hagelstürme gab es in Sardinien noch nie. Und der Hagelsturm passierte während die halbe Insel in Brand stand.

Es kann zu Extremereignisse verschiedener Art, ja scheinbar völlig verschiedener Art gleichzeitig kommen: Überschwemmungen und gleichzeitig Dürren anderswo. Deshalb sind Voraussagen so schwierig – Du weisst – die Effekte werden wahrscheinlich dramatischer werden und viel destruktiver für den Alltag auf dem Planeten.

Mark Anderson: Wenn ich nochmals nachhaken darf, Du bist schon auf die dunkle Seite gegangen, aber lass mich noch ein bisschen pessimistischer werden: Anstatt von Kipppunkten oder Triggerpunkten zu reden, denkst Du, dass es einen Punkt ohne Wiederkehr gibt? Und haben wir den schon überschritten, ich meine irgendeine Chance, - das hast Du ja teilweise schon beantwortet – also eine Chance zu irgendetwas wie Normalität zurückzukommen?

Peter Wadhams: Tatsächlich ist die richtige Definition eines Kippunktes eben, dass es keine Rückkehr gibt. Die ursprüngliche Beobachtung kam von Hooke, das Experiment macht man ja in Schulen. Wenn man die Spiral-Zugfeder einer Federwaage nicht übermässig dehnt, so kehrt sie nachher in die Ursprungsform zurück. Aber wenn man sie wirklich stark dehnt, wenn man ein zu schweres Gewicht dranhängt, dann wird sie dauerhaft überdehnt. Und Kipppunkte sind eben dort, wo wir irgendwo ein zu grosses Gewicht an den Planeten gehängt haben. Und ich denke, dass wir bei gewissen Dingen nicht zurückkommen können, z.B. beim Meeresspiegelanstieg. Hier wurde ein Kipppunkt überschritten, mit Klimaerwärmung, Eisschmelze, Überschwemmungen von Küstenregionen. Da ist kein Weg zurück, wirklich.

Beim Verlust des Meereises denke ich auch, dass ein Kipppunkt überschritten ist, wenn auch sehr hoffnungsvolle Leute meinen, dass wir das Meereis zurückbringen können.

Gerade gestern (lacht) hat David King ein schönes Programm gemacht mit dem Titel «Lasst und die Arktis wieder gefrieren». Aber schlussendlich hat das Programm nicht aufzeigen können, wie das denn zu bewerkstelligen wäre. Das ist immer so.

Mark Anderson: Erwartest Du – das betrifft nicht nur das Eis – wird es in naher Zukunft eine andere Grössenordnung von Katastrophen geben? Wie wir gesehen haben, wenn verschiedene Ereignisse zusammentreffen, mehrere Stürme werden zu einem grossen Sturm, oder mehrere Brände werden zu einem Grossbrand und wenn dieser Grossbrand sein eigenes Wetter kreiert und dieses Wetter dann zu dem wird, was wir «Klima» nennen? Gibt es einen Punkt, wenn alle diese Einflüsse zusammenkommen, auch wenn sie einzeln begonnen haben, und dann in eine endgültige Katastrophe führen?  Und um die Frage abzuschliessen: Ich höre Leute sagen  «Ja 2030, da bin ich schon tot, oder 2050, oder 20-irgendwas, da werde ich tot sein, wen kümmerts, ich werde nicht mehr da sein, und diejenigen die dann noch leben tun mir leid» so reden diese kurzfristigen Denker… aber  könnten wir nicht in naher Zukunft einer Katastrophe von unvorstellbaren Ausmassen entgegengehen, eine Katastrophe wie sie nicht vorausgesagt wurde, ausser vielleicht in Filmen?

Peter Wadhams: Ja, ich denke, das könnte wirklich eintreten. Und Du hast recht, die Leute denken – vor allem die Leute in meinem Alter denken – ja nun, wenn eine Katastrophe im Jahr 2050 kommt, dann werde ich über neunzig Jahre alt sein, das macht mir nichts aus.

Aber es wird vorher passieren, und es könnte durchaus in sehr kurzer Zeit passieren. Man kann sich Szenarien vorstellen wie z.B. gerade jetzt in Kalifornien. Es gab früher kaum Buschbrände, oder jedenfalls nicht viele. Und jetzt sind es jedes Jahr mehr Buschfeuer, und sie verschmelzen und führen zusammen zu einer Art Abbrennen des ganzen Staates. Und das könnte dazu führen, dass der ganze Staat unbewohnbar wird, wegen Zerstörung von Siedlungen, von Ernten, von bebaubarem Land. Du endest… am Schluss hast Du einen Ort, wo Du nicht mehr leben kannst, das könnte passieren.

Auch in der Antarktis beispielsweise – die Leute beunruhigen sich nicht über die Antarktis, sie denken, die ist ja weit unten und weit weg, und dort wird wohl für Hunderte von Jahren nichts passieren.  Aber auch dort brechen die Eisschichten schon auf, und es könnte die gleiche rasche Entwicklung eintreten, die wir schon in Grönland haben. Und das würde den Meeresspiegelanstieg weiter beschleunigen aber auch Folgen für die bewohnbaren Teile der Erde haben, weil das Meer… das Meer ist überall…

Patrick Hogan: Peter, und was ist mit dem Russ, der Russ, der durch all diese Feuer erzeugt wird? Der wird sich ablagern, sei es auf Schnee oder Eis, und das wird den Ablauf verändern…

Peter Wadhams: Ja genau, das werde ich in ein paar Wochen vor Ort studieren. Es ist der Dreck, das schwarze Eis auf Grönland, das ist schlimmer denn je, weil, wenn das Eis im Sommer oben abschmilzt, bleibt der darin enthaltene Dreck darauf liegen. Die Oberfläche wird dreckiger und dreckiger, das heisst dunkler und dunkler und dunkler, und das wärmt sie noch mehr auf, weil sie dann mehr Strahlung absorbiert. Der Eisverlust beschleunigt sich auch, weil das Eis dreckiger wird.

Mark Anderson: Ich möchte zuerst etwas sagen und dann eine Frage anhängen. Ich glaube, dass die Menschen im wesentlichen unfähig sind, nichtlineare Zusammenhänge zu begreifen. Wir sind recht gut mit den linearen Zusammenhangen, aber jenseits des linearen gibt es eine andere Stufe von Ereignissen, die man als richtungsändernd katastrophal (cataclysmic) bezeichnen könnte. Das ist es – so glaube ich – was wir jetzt sehen, hier in diesem virtuellen meeting und in der Welt.

Noch jeder IPCC-Bericht hat mit der Aussage begonnen, dass man bisher die nicht-linearen Eigenschaften dieses Kollapses nicht richtig gewürdigt oder begriffen habe. Und so möchte ich jetzt fragen. oder zurückkommen, auf das was Du gerade gesagt hast - vielleicht beackern wir hier neuen Grund, wenigstens für das Publikum: Wir sorgen uns jetzt über die Entwicklung bis zum Jahr 2060 oder 2030, wir sehen zu, wie China ein neues Kohlekraftwerk pro Woche aufstellt und verspricht, das ab 2030 zu ändern. Aber ich denke, wir haben ein kurzfristigeres Problem, und so nochmals zurück zu dem, was Du eben gesagt hast… Wenn es eine katastrophale, unvorhergesehene Entwicklung geben würde (Du hast sie ja wahrscheinlich vorausgesehen), kannst Du mir für diesen Fall einen Zeitrahmen geben? Wann könnte das frühestens eintreten? Nächstes Jahr? Fünf Jahre? Was ist der früheste Zeitpunkt für so ein richtungsändernd-katastrophales, nichtlineares und unvorhergesehenes Mammut-Ereignis durch die Klimaveränderung?

Peter Wadhams: Ja, das ist eine gute Frage (lacht). Das kann eine sehr kleine Zahl von Jahren sein. Wenn Du diese nichtlinearen Effekte erwähnst… es gab ja diesen sehr berühmten amerikanischen Wissenschaftler (Anm. des Übersetzers: Dr.Albert A.Bartlett), der jetzt verstorben ist, der sagte, dass alle Probleme der Welt davon herrühren, dass die  Menschheit die Exponentialfunktion nicht verstehen kann. Man hat angenommen, dass jetzt alles brav linear so weitergeht wie bisher, zum Beispiel meinte das IPCC (Intergovernmental Panel on climate change), dass der Meeresspiegel stetig ansteige, aber das ist komplett falsch. Das exponentielle ist etwas, was wir nicht genug einrechnen (lacht). Wir fügen der Atmosphäre CO2 exponentiell zunehmend zu, aber es scheint uns nicht zu stören, wir machen weiter und es wird rasch schlimmer.

Der Fallstrick mit der exponentiellen Entwicklung ist der: Du steigst einen Berg hinan und hinter Dir ist alles noch flach und Du denkst, das ist ja wunderbar. Aber vor Dir wird es immer steiler bis senkrecht. Und genau das passiert jetzt in der Welt in so vielen Aspekten des Klimas. So, irgendwie… es ist … jede dieser exponentiellen Entwicklungen kann die Quelle einer grossen… einer grossen Katastrophe werden. Aber ich denke, Du sprichst über etwas ausserhalb oder über die exponentielle Entwicklung hinaus. Eine exponentielle Entwicklung kann man wenigstens vorausberechnen (lacht)… man kann den Meeresspiegelanstieg… das ist tatsächlich so… vorausberechnen. Wir… vorausberechnen kann man auch die CO2-Konzentration in der Atmosphäre...

Mark Anderson: Peter, Peter, lass mich die Frage anders stellen. Wir sprechen über Wasser, Waldbrände, dann Wetter und Klima und alle die übereinandergelagerten Effekte. Aber das wird nichtlinear und zwar dann, wenn die übereinandergelagerten Effekte zusammenwirken und das…

Peter Wadhams: Ja, und das kann dann mit Dingen zusammenhängen, an die wir gar nicht gedacht haben, wie die Tiere. Ich meine, die… die Biosphäre ist… sie ist unglaublich verletzlich (lacht) und sehr, sehr gefährlich. Nur schon, wenn die Bienen verschwänden oder so, wir könnten nichts mehr pflanzen. Und trotzdem kümmern wir uns nicht um sie, zerstören sie. Und wir wissen nicht, was wir tun müssen, wieviel weiter wir gehen können, ohne eine Katastrophe zu erzeugen. Und es gibt Katastrophen, an die wir gar nicht denken, und doch sind sie da, können eintreten und zwar ganz rasch und endgültig.  

Mark Andersson: Ich muss Dich jetzt unter Druck setzen, Peter. Was wäre der frühestmögliche Zeitpunkt in deiner Vorstellung… ich weiss, es ist unmöglich. Ich gebe Dir eine unmögliche Frage.  Aber Du wirst eine Antwort versuchen, Du bist gescheit genug für das unmögliche. Also, was ist… nach Deiner Ansicht… der frühestmögliche Zeitpunkt – Minuten, Wochen, Jahre – kommende Jahre bis alle diese Faktoren, die bisher unabhängig voneinander wirkten, bis sie beginnen, zusammenzuwirken, um eine allgemeine Katastrophe zu erzeugen?

Peter Wadhams: Also, ich würde sagen, es kann sich um so wenig wie fünf Jahre handeln. Und zwar weil in den letzten ein, zwei Jahren schon so viel passiert ist. Wenn wir zwei Jahre zurückgehen, oder drei, zwei Jahre vielleicht, sahen wir schlimme Dinge sich ereignen, aber sie kamen nicht alle zum gleichen Zeitpunkt. Aber jetzt sehen wir, dass schlimme Ereignisse gleichzeitig zusammenkommen und schlimmer werden. Die Beschleunigung der Katastrophen in den letzten Jahren haben wir nicht sosehr wahrgenommen, weil COVID das öffentliche Bewusstsein beschäftigte. Die natürlichen Katastrophen haben sich beschleunigt, und wenn wir uns weitere fünf Jahre dazudenken könnte etwas wirklich, wirklich schreckliches passieren.  

Mark Anderson: Danke. Ich habe nur noch eine Frage. Vor einigen Tagen diskutierten wir mit einigen Kollegen über dieses Problem und es entstand eine verrückte Idee, die ich Dir vorlegen möchte. Ich möchte solche Gespräche mit einer positiven Note beenden (lacht), selbst wenn es schwierig ist. Mangels eines besseren Namens nannten wir die Idee «Go Light»: wenn alle Leute… Leute… wenn alle führenden Persönlichkeiten der Welt erfahren würden, was Du gerade gesagt hast, wenn sie die Chance hätten, es zu hören und tatsächlich zu verstehen, und wenn wir  jetzt für diesen Moment – einen verrückten Moment – behaupten, dass sie auf die Krise reagieren und beschliessen, etwas zu unternehmen, vielleicht beginnend mit einer Gruppe von fünf grossen Nationen, nämlich alle finanziellen Interessen fallen zu lassen, welche die einzelnen bewegen. Ich zum Beispiel liebe Apfelbäume, aber vergessen wir die für eine Weile und dafür investieren wir alles Geld in Sonnenenergie. Und für fünf Jahre, beginnend morgen, würde Geld für nichts als nur für Sonnenkraftwerke ausgegeben. Und nach fünf Jahren, ich kann das nicht genau berechnen, aber vielleicht haben wir dann alles mit Sonnenenergie ersetzt, oder wenigstens zwei Drittel. Aber etwas, was sonst hundert oder fünfzig Jahre gebraucht hätte, hätte man in fünf Jahren vollendet. Und wir würden carbonneutral, indem alle ihren Teil dazu leisten und Sonnenkraftwerke bauen. Für Länder, die das nicht zahlen können zahlen wir. Die ganze Welt macht mit, man kann dafür sogar Schulden machen, aber wir reagieren auf die Schwierigkeit der Situation. Das ist die schwierigste Situation, die wir je hatten, aber wir werden durchkommen, und so werden wir es machen. Wenn wir das täten, was wäre das Resultat?

Peter Wadhams: Ich denke, wir... es würde helfen, den Planeten zu retten, aber es braucht mehr dazu, weil wir CO2 aus der Atmosphäre herausnehmen müssen… Da haben wir ein gewaltiges Problem… Wir können den CO2-Austoss so viel reduzieren, wie wir wollen, es wäre grossartig, ihn auf null oder eine kleine Grösse zu reduzieren, aber das CO2 das wir schon in die  Atmosphäre entlassen haben verbleibt dort  und wirkt weiter. Wir müssten dieses CO2 mit einem gigantischen «Marshall-Plan» aus der Atmosphäre entfernen, das heisst für den Moment, dass wir all diese CO2-Sequestrierungsgeräte bauen, wenigstens solange uns nichts einfällt, was besser, billiger und weniger energieverbrauchend ist. Und wir müssten eine riesige Menge von solchen Maschinen bauen um das CO2 aus der Luft zu nehmen. Wenn nicht, dann war es das eben… Allgemein gesagt wäre es selbstverständlich sehr wertvoll, all das Geld für Solarenergie einzusetzen, aber darüber hinaus müssen wir auch (lacht) das CO2 aus der Luft loswerden, irgendwie. Wir werden etwas davon loswerden.

Mark Anderson: Vor zehn Jahren dachten wir einen Plan aus, um etwas nützliches aus dem CO2 machen, nämlich ein dem Graphen-verwandtes Baumaterial, das man mit 3-D-Printing im Bau verwenden könnte. Die meisten Bestandteile dieser Technik existieren schon. Man könnte dann Städte aus carbonverstärktem Zement bauen, welcher weniger CO2 abgäbe, und 10-100 mal belastbarer wäre. Städte würden haltbarer und das wäre kommerziell überlebensfähig. Das war das Einzige, was mir eingefallen ist.

Peter Wadhams: Das ist grossartig. So etwas ähnliches wird gerade von der kleinen Firma «Blue Planet» in Kalifornien entwickelt. Sie verwandeln CO2 in Kalkstein, durch Mahlen erhält man Sand. Du hast ganz recht. Wenn wir das CO2 wirklich loswerden wollen, müssen wir es zu etwas verwenden, was Leute brauchen und wollen und auch bereit sind, zu bezahlen. Und zwar in einer Menge von 40 Gigatonnen pro Jahr, beim Baumaterial sind wir ja in solchen Bereichen (lacht).   

Mittwoch, 21. April 2021

Will non-injectable COVID-Vaccines end the Pandemic?

(appeared first in German on Insideparadeplatz.ch on 16.4.2021, updated on 24.4.2021 by including Oxford/Astra Zeneca and Altimmune)

Overview

Only global vaccination will stop COVID-mutants from developing and the pandemic from perpetuating. But is difficult to see how developing countries could reach broad vaccination by injections. Heat-stable vaccines which do not have to be injected would change the game by reducing the costs and enlarge the reach to many more billions of people.

Vaxart (NASDAQ:VXRT) develops such a vaccine, but it is in a close race against seven other groups. This competition presents a high risk but at the same time the cumulated results of all these companies from animal and human experiments make an ultimate success of such an approach probable. The winners not being clear investments should probably be distributed between several available contenders.

Only global vaccination can stop the pandemic

The COVID-pandemic has introduced unprecedented speed and efficiency into the development of vaccines. All approved vaccines are given by injection, which may be refused by 10- 20 percent anxious people. And all need medical infrastructure and manpower as well as more or less cooling before use.

Developed countries now make rapid progress towards protection of risk groups and herd immunity. There is abundant hope and talk about comparative advantages and risks of the existing vaccines and about the rosy economic prospects for the big manufacturers.

But meanwhile it has become clear that developing countries with insufficient vaccine coverage put us all at risk by allowing emergence of new and resistant variants, which will perpetuate the pandemic. Like global warming this is a global problem and cannot be solved unless addressed globally. It is difficult to see how developing countries could meet the massive amounts of infrastructure, medical manpower and money needed for vaccination by injection.

Oral/nasal vaccines as a solution?

That's why I was thrilled to discover that Vaxart (NASDAQ:VXRT) is working on an immunising tablet against COVID. This might sound outlandish, but we know from food allergies that oral antigens trigger the immune system and moreover there is the precedent of the oral polio vaccine and a nasal flu vaccine.

If an oral vaccine is to be swallowed it has first to survive the stomach. Whatever one uses as antigen it has to be packed in a way that resists the stomachic acid and only dissolves in the small intestine: This needs special knowhow outside of immunology.

Such vaccines are often thermostable and cheap, they simplify vaccine campaigns and could give a significantly better reach at lower cost.

Vaxart is already in the clinical phase...

In summary Vaxart develops oral vaccines, one against the diarrhea-causing Norovirus and another against human papillomavirus which causes cervical cancer in women. A phase II study of their oral influenza-vaccine developed in collaboration with Janssen (subsidiary of Johnson&Johnson, NYSE:JNJ) gave better protection than an injected vaccine. If confirmed this would be a big deal.

As for their COVID-vaccine it contains two viral antigens (S- and N-protein) and is therefore potentially more effective against new variants than existing vaccines targeting only the S-protein. Their preclinical animal experiments gave good protection and a phase I clinical trial published in February resulted in cellular immunity and local mucosal production of IgA but no neutralising IgG antibodies in most subjects. This was perceived as a failure and provoked a fall in share price.

However, this does not seem justified because one in 16 survivors of COVID-infection has no detectable IgG antibodies (academic.oup.com/...), therefore antibodies do not seem to be essential for defence. Animal data also show that with low antibodies cellular immunity becomes essential (pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/...). If this COVID-vaccine could prevent the virus from reaching the bloodstream the lack of serum antibodies would not be a disadvantage. Only further clinical trials can find out if the protective effect in animals can be reproduced in humans.

Not being sure what to think about the prospects of this company I did further research and found seven other groups working in the same field. The accumulated results of these competing companies give substantial and converging evidence that ultimate success of their approach is probable.

Altimmune

Altimmune (NASDAQGM: ALT) started in february 2021 with a Phase I clinical trial of AdCOVID, a single-dose intranasal COVID-19 vaccine candidate based on an adenovirus vector similar to Astra’s COVID-19 shot. Results are expected in the second quarter. They are already readying a production facility with Swiss LONZA in Houston.

Astra-Zeneca / Oxford 

Also Oxford University in march 2021 began a phase I clinical study with nasal application of their vector-based vaccine AZD1222 developed with Astra-Zeneca (NSDAQ: AZN). It includes 30 persons and will be finished in october 2021. 

Mymetix Corporation

The Swiss Mymetix Corporation (OTC:OTCQB:MYMX) is the third company exploring the nasal route. They share intellectual property with US giant Catalent (NYSE:CTLT) about packing antigenic material in virus-like particles for local application (so-called virosomes). Their nasal COVID-vaccine developed with Baylor College in Texas gave promising preclinical data in animal experiments. It might be of interest that they have the support of the Bill Gates foundation and of billionaire Ernesto Bertarelli.

iosBio and ImmunityBio

iosBio (formerly Stabilitech) is an UK-based private company developing oral vaccines against Zika-virus and influenza based on an adenovirus-vector platform. They were short of funds and their CEO complained in an interview that big pharma had no interest for their novel approach. That is until the San Francisco physician and multibillionaire chairman of ImmunityBio (NASDAQ:IBRX) realised last year that only with an oral vaccine was it possible to vaccinate billions in the developing world and bring the pandemic to a halt. He reached out and in partnership with IosBio they develop an oral COVID-vaccine which produced cellular immunity and antibody response in subhuman primates. Their  hAd5-COVID-19 is designed to attack not only the easily mutable spike protein of the virus, but also the more stable nucleocapsid proteins, which could give it an unique advantage against variants. They are now running a phase 1b clinical trial with two spaced vaccine doses in all possible combinations of oral administration and/or injection. The personal support Mr. Soon-Shiong will assure that they will not run out of funds.

Oravax

Oravax is a new joint venture: The Israeli Oramed (NASDAQ CM:ORMP) contributes knowhow in oral delivery of pharmaceutical agents gained with their oral Insulin preparation while Indian Premas Biotech Pvt. Ldt furnishes the vaccine whose three antigens could create immunity also to variants. The production in yeasts is cheap and easily scalable. Animal experiments resulted in production of IgA and IgG type immunoglobulins. Clinical experiments start this quarter and approval is hoped for within six months.

Protein Potential and Sanaria Inc.

Prof. Kremser, director of the institute for tropical medicine in Tübingen, Germany told the Austrian newspaper "Kurier" in a January interview that they are developing an oral vaccine OraCOV in collaboration with two privately owned Maryland-based companies: Protein Potential and Sanaria Inc. They use a modified typhoid vaccine and preclinical studies are encouraging. The hope is that local mucosal immunity will not only suppress disease but also infectivity. Prof. Kremser is also leading the clinical vaccine trials of CureVac (NASDAQ:CVAC), but from the information available it seems that this oral vaccine path is independent from CureVac.

Immunitor

Immunitor is a Vancouver-based company partnered with Key Capital corporation (OTC:OTC:KCPC) and specialising in oral immunisations against a vast variety of diseases. For COVID they use tablets with heat-inactivated virus from human plasma. A phase I trial is due to end in May.


Chances for success

As said before to stop the COVID-pandemic and new mutations there is an urgent need for heat-stable vaccines that do not have to be injected. There is precedent for oral and nasal immunisation and meanwhile several groups are working on such projects. All have other preclinical or clinical projects. Their COVID-vaccines all have favourable preclinical data in animals, and five of them are already in the clinical phase while another one is starting just now. From the cumulated preclinical and clinical results it is already clear that these noninjectable COVID-vaccines can produce cellular immunity as well as local mucosal IgA-antibodies and neutralising serum antibodies of the IgG-type. Moreover, the immunisation was protective in some animal experiments.

Taking all these data together the question seems not anymore if an oral/nasal vaccination is possible but rather when, by whom and in which form it will be realised.

If the non-injected vaccine alone would not be sufficient, one could also imagine a first injection followed by an oral booster or vice versa. This would still reduce the needed infrastructure by half. Oral vaccination could also refresh an existing immunity, or protect against new variants and it could possibly even be combined with an oral flu-vaccination.

Such vaccines would have enormous markets of billions of people and could generate billions of profits.

Risks

Vaxart and most of its competitors produce huge losses and all are in a race which could not only produce one or some winners, but certainly also losers: Some could become multibaggers while some risk loss of all invested capital. And there is just no way to tell which will be which.

Last but not least such oral vaccines could become a risk for the other big players like BioNTech (NASDAQ:BNTX), Pfizer (NYSE:PFE), Moderna (NASDAQ:MRNA), CureVac and Johnson & Johnson (NYSE: JNJ). But given the advantages and the need it would not be a surprise if some of these would start their own development of no-shot vaccines.

Conclusion

If one likes this thrilling frontier one can invest a small sum of gambling capital, which I did with Vaxart after the pullback in February. But based on further study and the above reflections I plan to add add small positions in ImmunityBio, Oramed and Mymetics. It will be intersting to follow their evolution and some of these shares are so cheap that one can consider them as options to future value.


Freitag, 16. April 2021

Covid-Impfung ohne Spritze – ein offenes Rennen

(erstmals erschienen auf Insideparadeplatz am 16.4.2021)

Wer ein Vakzin zum Schlucken zustandebringt, der knackt den Jackpot. Denn in der armen Welt sind die heutigen Stoffe nicht massentauglich.

Alle zugelassenen Covid-Impfstoffe werden gespritzt, was von ängstlichen Leuten verweigert werden kann. Spritzen und Kühlkette brauchen Infrastruktur, Fachpersonal und Geld, wovon nicht in jedem Land genug vorhanden sind.

In Ländern mit ungenügender Durchimpfung entstehen resistente Virusvarianten, welche die Pandemie endlos machen können. Dieses Problem ist global, kann nur global gelöst werden, und zwar kaum mit einer Spritzimpfung.

Grosses Interesse findet deshalb neuerdings die Möglichkeit von Schluckimpfungen oder Impfungen über die Nase. Tönt utopisch, aber Nahrungsmittelallergien und Heuschnupfen beweisen, dass das Immunsystem auch dort reagiert; und es gibt den Präzedenzfall der Polio-Schluckimpfung.

Eine geschluckte Impfung muss zuerst den Magen überleben: Was auch immer man als Antigen verwendet, muss es so verpackt werden, dass ihm die Magensäure nichts anhaben kann und es sich erst im Darm auflöst. Das braucht spezielles Knowhow ausserhalb der Immunologie.

Solche Vakzine sind oft wärmestabil und billig. Sie könnten per Post verschickt und durch Laien selber angewendet werden. So erhielte man mehr Reichweite für weniger Geld.

Virosom (Bild: Mymetics)

Nun zu den einzelnen Entwicklungen und Entwicklern:

  • Die Firma Vaxart (NASDAQ:VXRT) aus San Francisco entwickelt schon länger Schluckimpfungen gegen das durchfallerregende Norovirus and gegen das gebärmutterkrebserregende Papillomavirus. Zusammen mit Janssen (Tochterfirma von Johnson & Johnson) entwickelt sie eine orale Grippeimpfung, welche in einer Phase II-Studie bessere Resultate ergab als eine etablierte Spritzimpfung – bei Bestätigung durch eine Phase III-Studie wäre das eine absolute Sensation. Vaxart's Covid-Impfstoff ergab guten Schutz im Tierversuch, und eine Phase I-Studie am Menschen erzeugte zelluläre Immunität und lokale Ig-A Antikörper, jedoch keine IgG-Antikörper im Serum, was zu einem Kurssturz führte. Das scheint ungerechtfertigt, weil auch einer von sechzehn Covid-Geheilten keine Serumantikörper aufweist, und weil Tierversuche zeigten, dass bei niedrigen Antikörpern die zelluläre Immunität schützt. Und wenn diese Impfung das Virus am Erreichen des Blutstroms hinderte, wäre das Fehlen von Serumantikörpern kein Nachteil. Nur der klinische Versuch kann das klären.
  • Die private englische iosBio (früher Stabilitech) entwickelte Schluckimpfungen gegen das Zika-Virus und die Influenza unter Zuhilfenahme eines Adenovirus-Vektors. Zusammen mit ImmunityBio (NASDAQ:IBRX) aus Los Angeles arbeitet sie an einem oralen Covid-Impfstoff, der im Affenversuch zelluläre Immunität und Antikörper produzierte. Es läuft jetzt eine Phase 1 Studie, in der zwei Impfdosen hintereinander verimpft werden, und zwar in allen denkbaren Kombinationen von gespritzt und geschluckt. Die persönliche Unterstützung des Chefs von ImmunityBio, Patrick Soon-Shiong, einem Arzt und Multimilliardär, wird dafür sorgen, dass ihnen die Mittel nicht ausgehen.
  • Die schweizerische Mymetix Corporation(OTC:MYMX) verfolgt die Route über die Nase. Mit der US-Grossfirma Catalent (NYSE:CTLT) teilt sie intellektuelles Eigentum darüber, wie man antigenes Material in virusartige Partikel packt (sogenannte Virosomen). Der nasale Impfstoff wird mit dem Baylor College von Texas entwickelt und ergab vielversprechende Resultate im Tierversuch.
  • Neu im Rennen ist Oravax, ein Joint-venture. Oramed (NASDAQ CM:ORMP) aus Israel steuert das Know-how in der oralen Anwendung von Medikamenten bei, und die indische Premas Biotech Pvt. Ldt liefert den Impfstoff, dessen drei Antigene auch gegen Virusvarianten aktiv sein sollten. Die Produktion in Hefezellkulturen ist billig und in Grossmengen möglich. Klinische Versuche starten in diesem Quartal, Zulassung erhofft man innert sechs Monaten.
  • Professor Kremser, Direktor des Instituts für Tropenmedizin Tübingen, berichtete dem österreichischen „Kurier“ im Januar, dass er eine Schluckimpfung OraCOV gegen Covid entwickle, zusammen mit den zwei privaten US-Firmen Protein Potential und Sanaria Inc. Verwendet wird ein modifizierter Typhusimpfstoff, Tierversuche seien ermutigend. Professor Kremser leitet auch die klinischen Versuche von Curevac (NASDAQ:CVAC), aber diese Entwicklung scheint mit Curevac nichts zu tun zu haben. 
  • Weniger in Erfahrung zu bringen ist über Immunitor, eine Firma aus Vancouver in Kanada, welche Schluckimpfungen gegen eine Vielzahl von Krankheiten entwickelt. Gegen Covid verwenden sie Tabletten mit hitzeinaktivierten Viren aus menschlichem Blutplasma. Ein Phase-1 Versuch am Menschen soll im Mai beendet werden.
Wenn man all diese Daten anschaut, ist eigentlich nicht mehr die Frage, ob eine Impfung ohne Spritzen möglich wird, sondern eher wann und wie. Denkbar wäre die Anwendung geschluckt oder durch Nase allein, oder als zweite Impfung nach Spritzimpfung, oder auch als spätere Auffrischung, beziehungsweise Nachimpfung gegen Varianten.

Die meisten der erwähnten Unternehmen produzieren hohe Verluste. Und wie bei den mRNA-Vakzinen könnte das Rennen vielleicht nicht nur einen, sondern zwei oder drei Gewinner hervorbringen.

Aber sicher auch Verlierer. Auf der Verliererseite könnten plötzlich die Firmen stehen, die jetzt mit der Spritzimpfung Milliarden scheffeln, nur würde es nicht überraschen, wenn auch diese im Geheimen bereits an Schluckimpfungen arbeiten würden.

Börsenempfehlungen kann man nicht wirklich abgeben. Ich hätte lediglich offenzulegen, dass ich schon seit einiger Zeit einige Aktien von Curevac und Vaxart halte.